Was passierte damals Schreckliches im Kohuesholz?

Alte Sage

Die Quelle der Funne im Kohusholz – auf der Grenze zwischen Werne und Cappenberg – ist ein sagenhafter Ort. Welch schaurige Geschichte dem Wald seinen Namen gegeben hat, hat Dirk Sondermanns Team vom Institut für Erzählforschung aufgeschrieben.

CAPPENBERG

, 28.03.2015, 06:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein verwunschener Wald: An der Funne-Quelle soll sich vor vielen Jahren die schaurige Geschichte um den bösen Bauern Kohus zugetragen haben, der samt Haus und Hof vom Erdboden verschluckt wurde.

Ein verwunschener Wald: An der Funne-Quelle soll sich vor vielen Jahren die schaurige Geschichte um den bösen Bauern Kohus zugetragen haben, der samt Haus und Hof vom Erdboden verschluckt wurde.

Für das Kulturhauptstadtprojekt Ruhr 2010 hat Dirk Sondermann die Sage recherchiert und unter dem Titel „Der versunkene Bauernhof“ aufgeschrieben. Die Kurzfassung lautet wie folgt: 

In dem Waldgebiet lebte ein reicher Bauer namens Kohus: ein finsterer Mann. Mit seinen Nachbarn pflegte er keinen Kontakt, Besucher ließ er durch Hunde vom Hof jagen. Besucher der Stiftskirche Cappenberg, die an dem Hof vorbei mussten, sahen Kohus an Sonn- und Feiertagen eifrig die Felder bearbeiten. Auch seinem Gesinde gönnte er keine Ruhe.

„In einem Winter fiel sehr viel Schnee, so dass monatelang die Wege verschneit waren“, heißt es in der Sage. In der ersten Frühlingssonne trauten die Kirchgänger ihren Augen nicht: Kohus’ Haus und Hof waren mit Mann und Maus verschwunden – versunken in die Erde der Funnenquelle.

Sagen-Sammlung im Internet

Die vollständige Geschichte hat Autor Dirk Sondermann auf der Internetseite www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de veröffentlicht. Dort sind auch viele andere Sagen aus zahlreichen Städten im gesamten Ruhrgebiet nachzulesen. 

Mit seinen gesammelten Erzählungen im Gepäck, reist Dirk Sondermann seit Jahren durch die Region und hält Vorträge. Der gebürtige Hattinger Diplom-Theologe beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit Sagen entlang der Ruhr. 2003 gründete er das Institut für Erzählforschung im Ruhrgebiet. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt