Werden Selm und Iwkowa doch Partnerstädte?

Übersetzungsfehler im Brief

Werden Selm und das polnische Iwkowa doch noch Partnerstädte? Nachdem es vor wenigen Tagen hieß, in Polen habe man sich aus Kostengründen gegen die Verbindung entschieden, gab es jetzt einen neuen Brief aus Iwkowa. Es habe da offenbar einen Fehler in der Übersetzung gegeben.

SELM

, 05.03.2015, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht die polnische Stadt Iwkowa aus.

So sieht die polnische Stadt Iwkowa aus.

Aktueller Stand: Eine Partnerschaft mit der polnischen Stadt Iwkowa ist wohl doch noch nicht vom Tisch. Der Gemeinderat von Iwkoka hat nun doch noch nicht entschieden.

Vor wenigen Tagen hatte Selms Bürgermeister Mario Löhr einen Brief vom Amtskollegen aus Iwkowa, Boguslaw Kaminski, erhalten. Aufgrund finanzieller Probleme wolle man keine offizielle Partnerschaft eingehen. So zumindest war es dem übersetzten Brief zu entnehmen.

Iwkowas Bürgermeister: "Brief wurde wohl falsch verstanden"

Am Donnerstag erklärte Selms Bürgermeister Löhr nun: „Wir haben die Mitteilung erhalten, der Brief sei wohl falsch übersetzt worden.“ In einem neuen Brief äußert Iwkowas Bürgermeister Kaminski seine Verwunderung über unseren Text: „Unser Brief wurde wohl falsch verstanden.“

Es hätten einige Informationen gefehlt, so Kaminski weiter. Der Gemeinderat von Iwkowa habe demnach noch nicht über die Partnerschaft abgestimmt. Nach der letzten Wahl seien 80 Prozent der Gemeinderatsmitglieder neu in diesem Gremium. Sie seien noch nicht vertraut genug mit der geplanten Partnerschaft.

Entscheidung fällt wohl am 23. März

„Die neuen Mitglieder möchten das Projekt zunächst prüfen und auch die voraussichtlichen Kosten wissen“, so Kaminski in seinem neuen Brief. Am Dienstag habe man beschlossen, den Punkt Städtepartnerschaft mit Selm auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung am 23. März zu setzen.

Dann falle wohl auch eine Entscheidung über die Städtepartnerschaft. Kaminski betont, die Gemeinde Iwkowa wolle die Zusammenarbeit fortsetzen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Besuch der Selmer Delegation in Iwkowa 2013

Die Selmer Reisegruppe, angeführt von Mitgliedern des Partnerschaftsvereins, hat in Polen Verstärkung von Mario Löhr bekommen. Der Bürgermeister kam am Sonntag in Iwkowa an. Zuvor hatte die Reisegruppe am Samstag und Sonntagmorgen einige Firmen in der Region besucht.
30.06.2013
/
Bei einem abschließende Gespräch: v.l. Horst Dieter Hartmann, Dolmetscherin Ewelina, Bürgermeister Boguslaw Kaminski und Bürgermeister Mario Löhr.© Foto: Theo Wolters
Dieter Kleinwächter (l.) und Mario Löhr bei einer Pause auf dem Weg nach Zakopane.© Foto: Theo Wolters
Mario Löhr (l.)hielt eine Rede auf dem Marktplatz. In der Mitte der Bürgermeister von Iwkowa und Horst Dieter Hartmann.© Foto: Theo Wolters
Auf einem Sportflughafen vor einer alten Maschine.© Foto: Theo Wolters
Eine Gärtnerei hat die Delegation am Samstag besucht. Hier wachsen Gurken und Tomaten. Eine Spezialität sind die getrockneten Pflaumen.© Foto: Theo Wolters
Die beiden Bürgermeister Mario Löhr aus Selm (l.) und Bogdan Stasz aus Iwkowa.© Foto: Theo Wolters
Bei der Feuerwehr-Übung in Iwkowa.© Foto: Theo Wolters
Feuerwehr-Übung in Polen.© Foto: Theo Wolters
Die Selmer Delegation besuchte eine Feuerwehr-Übung in Polen.© Foto: Theo Wolters
Die Feuerwehr inszenierte eine Rettung.© Foto: Theo Wolters
Kuchen und Pflaumen für die Selmer.© Foto: Theo Wolters
Horst Dieter Hartmann (vorne l.) und Dieter Kleinwächter (r.).© Foto: Theo Wolters
Auch zwei Vertreterinnen des Jugendparlaments sind mit nach Iwkowa gereist.© Foto: Theo Wolters
Bei der Besichtigung einer Gärtnerei: Peter Sowislo verteilt frischen Apfelsaft.© Foto: Theo Wolters
Besuch in einer Fischzucht: Der Stör wurde danach aber wieder ins Wasser gelassen.© Foto: Theo Wolters
Cato Kieslich (r.) im Gespräch mit der Dolmetscherin Ewelina.© Foto: Theo Wolters
Pause an einem Forellenhof: Dort gab es auch Erdbeerkuchen.© Foto: Theo Wolters
Schlagworte

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt