Wetterphänomen über Lünen: So kam es zustande

Riesenwolke und Lichteffekte

Es war so gegen 19.45 Uhr am Donnerstag, als viele Selmer und Nordkirchener beim Blick nach draußen ihren Augen nicht trauen wollten: Was ist da am Himmel los? Irre Farben, eine riesige Wolke am Himmel über Lünen. Eine Gewitterzelle? Oder ist das dieser "Blutregen" durch den Sahara-Sand? Quatsch, meint einer der bekanntesten deutschsprachigen Meteorologen.

SELM

, 08.04.2016, 09:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Südkirchen und Selm aus.

So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Südkirchen und Selm aus.

Die Facebook-Nutzerin "Kari Rötlich" machte den Auftakt am frühen Abend und stieß eine kleine Welle los. Sie postete in der Gruppe "Was in Selm passiert" gleich mehrere Fotos: "Wolken über Lüffe-Park" kommentierte sie dazu, gerade, nachdem Sie Ihr Kind ins Bett gebracht hatte - so gegen 20 Uhr war das. Schnell kamen weitere Bilder hinzu: Marion Bramkamp postete aus Netteberge eine ähnliche Ansicht, wenige Minuten später folgte Julia Hügel aus Bork. Der neue "Independence Day"-Film komme doch erst in einigen Monaten raus, kommentierte sie süffisant. Ein User postete einen Link zu einem kleinen Erklär-Video des "Stern", in dem das Blutregen-Phänomen erklärt wird.

Fotos aus der gesamten Region

Unsere Redaktion erreichten auch E-Mails aus Nordkirchen und Südkirchen von Sigrid Gehring und Michael Huster: "Für das zweite Bild bin ich extra noch mal losgefahren - das Licht und die Wolken waren einfach unbeschreiblich", so Sigrid Gehring, die unserer Redaktion ebenso wie andere Leser zur Verfügung stellten. "Vielleicht ja mal was für die Zeitung", mutmaßte Michael Huster, er habe diese Gewitterzelle gesehen. 

Auch in Lünen und Teilen Dortmunds war das auffällige Wolkengebilde zu sehen. Offenbar haben viele Menschen auf den Auslöser gedrückt, um den rosa Himmel zu dokumentieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wetterphänomen über Dortmund, Lünen und Selm

Ein beeindruckendes Wetterphänomen hat am Donnerstagabend viele Menschen in Dortmund, Lünen, Selm und Umgebung beeindruckt. Wir zeigen Fotos der rosa Riesenwolke, die einen versierten Wetterexperten ziemlich kalt lässt.
08.04.2016
/
Sigrid Gehring aus Südkirchen nahm zunächst diese riesige Wolke auf und fuhr dann noch raus, um ein weiteres Foto zu machen. Sie war sehr beeindruckt.© Foto: Sigrid Gehring
Sigrid Gehring aus Südkirchen nahm zunächst diese riesige Wolke auf und fuhr dann noch raus, um ein weiteres Foto zu machen. Sie war sehr beeindruckt.© Foto: Sigrid Gehring
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
So sah das Wetter-Phänomen am Donnerstagabend in Selm aus.© Foto: Birgit Rötlich
Dieses Foto aus einem Auto heraus hat Facebook-Nutzerin Kathi Hartwig am Donnerstagabend in Bergkamen-Oberaden gemacht.© Foto: Kathi Hartwig
Dieses Foto aus einem Auto heraus hat Facebook-Nutzerin Kathi Hartwig am Donnerstagabend in Bergkamen-Oberaden gemacht.© Foto: Kathi Hartwig
Dieses Foto aus einem Auto heraus hat Facebook-Nutzerin Kathi Hartwig am Donnerstagabend in Bergkamen-Oberaden gemacht.© Foto: Kathi Hartwig
Dieses Foto vom Himmel über Lünen am Donnerstagabend hat uns Facebook-Userin Marina Sto zugeschickt.© Foto: Marina Sto
Dieses Foto vom Himmel über Lünen am Donnerstagabend hat uns Facebook-Userin Marina Sto zugeschickt.© Foto: Marina Sto
Dieses Foto vom Himmel über Dortmund am Donnerstagabend hat uns Facebook-Nutzer Madd Bounty zur Verfügung gestellt.© Foto: BountyFotografie
Dieses Foto vom Himmel über Dortmund am Donnerstagabend hat uns Facebook-Nutzer Madd Bounty zur Verfügung gestellt.© Foto: BountyFotografie
Schlagworte

Wir fragten noch am späten Abend einen Meteorologen, den in Deutschland so gut wie jeder kennt: Jörg Kachelmann reagierte gleich auf unsere Anfrage via Twitter und erklärte mit zwei Karten und ein paar einfachen Worten, worum es sich handelt - und: Es war weder der Blutregen noch eine besondere Gewitterzelle. "Nix Außergewöhnliches", schrieb Jörg Kachelmann auf Anfrage, der mit "kachelmannwetter.com" ein Wetterportal betreibt, auf dem man Gewitter-, Blitz- und Wolken-Echos für seinen eigenen Ort auf Echtzeit- und Vergangenheits-Wetterkarten sehr schnell selbst nachsehen kann. "Das Helle ist Graupel, die Sonne scheint quer rein", so seine simple Erklärung. "Das passiert jeden Tag 4347 Mal auf der Welt." Und: "Wie halt Schauerwolken so aussehen", kommentierte er bei dem Bild von Sigrid Gehring mit der riesigen weißen Wolkenwand (siehe oben). "Täglich 14.378 Mal weltweit", so der Schweizer mit einem Augenzwinkern. Mit Blutregen habe das jedenfalls nix zu tun.

"Keine Gewitterzelle, nur Schauer"

Und warum führte das zu solch einer Aufmerksamkeit? Wir selbst, schrieben wir, hätten solche Bilder auch selten zuvor gesehen. Kachelmann: "Weil die Leute tagsüber nicht gucken. Und wenn sie abends gucken, haben sie neuerdings ein Handy und denken Boah." Nach einem Blick auf seine eigene Blitzecho-Karte stellte er auch fest: keine Gewitterzelle, nur Schauer. "Cumulonimbus" ist der korrekte Name einer solchen Wolke. "Sieht auch schlapp aus", so Kachelmann beim Blick auf seine Wetterkarten. Zwei mäßige Schauer seien das gewesen, mehr nicht. "In Schleswig-Holstein sieht man sowas an 100 Tagen im Jahr. Nur das Timing war gut: die Leute zu Hause, die Sonne scheint quer rein. Geschieht das beides nicht, gibt es keine Aufregung." Manchmal geschehe das nachts, meistens aber, ohne dass die Sonne kurz vorm Untergehen vom Horizont aus ihr Licht in die Wolken wirft. 

Wow! Was ist das @Kachelmann@Kachelmannwettr (Farbe)? Heute gg 20 Uhr in Nordkirchen, Westfalen. (Foto: Huster) pic.twitter.com/VW0a0kxmnl

— tobias weckenbrock (@weckenbrock)

@weckenbrock @Kachelmannwettr Das Frühere hatte kein Gewitter, nur Schauer, sieht auch so schlapp aus https://t.co/nLIG0bSqBG

— Jörg Kachelmann (@Kachelmann)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt