Wie ist der Stand der Dinge beim Umbau von der ehemaligen Gaststätte Alt Bork?

mlzAlt Bork

Was ist eigentlich los beim Umbau der ehemaligen Gaststätte Alt Bork? Seit einigen Monaten sieht es so aus, als würde sich gar nichts mehr tun. Ist das wirklich so? Wir haben nachgefragt.

Bork

, 01.08.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachdem es zwischendurch mal ganz schnell gegangen war, hat sich das Bild, das der normale Dorfbesucher auf die ehemalige Gaststätte Alt Bork hat, seit ein paar Monaten kaum verändert. Stockt der Umbau etwa? Mit dieser Frage hat sich die Redaktion an Werner Wetekamp gewandt, der den Hauseigentümer Eduard Dück, bei den Umbauarbeiten unterstützt.

„Wir bauen nicht wie die Volksbank mit einer großen Firma“

Seit 2016 besitzt Eduard Dück das Haus an der Borker Hauptstraße und ist dabei, es in mehrere unterschiedlich große Wohnungen umzubauen. Die Arbeiten dauern an, wie Werner Wetekamp versichert. Bis September, so erklärt er, müssen die neun Wohnungen komplett fertig sein. „Das ist unsere Priorität“, sagt er. „Wir bauen anders als die Volksbank in Bork nicht mit einer großen Firma. Dann steht ein komplettes Haus in fünf Monaten. Der Eigentümer Eduard Dück baut alles selber mit seinen Leuten“, erklärt Wetekamp außerdem, warum der Umbau nicht ganz so schnell vorangeht wie andere Bauprojekte in Bork.

Erker werden im Herbst fertig sein

Besonders auffällig sind derzeit die mit Bauzäunen abgesperrten Erker, die nach vorne heraus an dem Gebäude entstehen, damit in die beiden Wohnungen, die dort entstehen, mehr Licht hineinkommt. „Diese Wohnungen werden im Oktober beziehungsweise November verkauft“, sagt Werner Wetekamp. Es sind also die letzten beiden Wohnungen, die fertig werden. Samt Erker.

Jetzt lesen

Und nicht nur für die: Im Herbst soll die ganze Außenfassade fertig sein, sagt Werner Wetekamp. Wichtig dabei: Die charakteristische Außenfassade soll erhalten bleiben. Dazu gehört die weiß-braune Farbgebung, vor allem aber die aufwendigen Stuckaturen. Zum Beispiel die Lipperosen und der Giebel des Gebäudes.

Die Gaststätte Alt Bork war mit der Theke, mit dem großen Saal und der Kegelbahn lange die Traditionskneipe in Bork. 2016 entschloss sich die damalige Besitzerin Andrea Repovs allerdings zur Aufgabe des Geschäfts und zum Verkauf des Gebäudes.

Insgesamt entstehen 14 Wohnungen in der ehemaligen Gaststätte

Insgesamt entstehen in dem Gebäude jetzt 14 Wohnungen, von denen der größte Teil auch schon fertig ist beziehungsweise kurz vor der Fertigstellung steht. Zum 1. September wollen Eduard Dück und Werner Wetekamp elf Eigentumswohnungen übergeben haben. Zwei weitere werden dann im Herbst übergeben.

Nur eine Wohnung, die im Erdgeschoss im westlichen Teil des Gebäudes liegt, ist noch nicht verkauft. Interessenten können sich bei Werner Wetekamp unter Tel. (0152) 51881108 melden.

Lesen Sie jetzt