Anzeige

Abendsprechstunde zum Thema Atemnot

Klinikum Westmünsterland

„Wenn die Luft weg bleibt“ – um dieses Thema geht‘s am 20. November bei der Abendsprechstunde des Klinikums Westmünsterland im Foyer der Stadthalle Ahaus.

13.11.2019, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Abendsprechstunde zum Thema Atemnot

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. © sinneswerk - Fotografie & Grafik

Tief Luft holen – das klingt so einfach und selbstverständlich. Für Menschen mit Lungen- und Atemwegserkrankungen ist ruhiges Durchatmen zu einem besonders wertvollen Gut geworden. Eine eingeschränkte Atmung beeinträchtigt die Lebensqualität enorm und die Lebensfreude lässt nach. Für die Betroffenen ist es immens wichtig, Experten zu finden, die die Atembeschwerden sorgfältig bis zur richtigen Diagnose untersuchen und die dann ein breites Spektrum von Behandlungsmöglichkeiten bieten können, damit für erkrankte Menschen ein möglichst aktives Leben mit Familie und Freunden wieder möglich wird. Im Rahmen der Abendsprechstunde am Mittwoch, den 20. November wird Dr. Markus Wittenberg, Chefarzt der neuen Klinik für Pneumologie am Krankenhaus Maria-Hilf Stadtlohn, über Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten bei Luftnot informieren. Die Veranstaltung startet um 19 Uhr im Foyer der Stadthalle Ahaus. Der Eintritt ist frei.

Bei den meisten Erkrankungen von Herz und Lunge ist die akute und chronische Luftnot ein wichtiges Symptom. Neben Erkrankungen der Atemwege und des gesamten Atmungsorgans (z.B. bei muskulären Schädigungen) kann ein Vielzahl von weiteren Erkrankungen Luftnot verursachen. „Eine differenzierte Abklärung ist daher unverzichtbar, um eine wirkungsvolle Therapie einzuleiten“, weiß Dr. Markus Wittenberg, der seit dem 1. Oktober die Leitung der neuen II. Medizinischen Klinik – Pneumologie und allgemeine Innere Medizin in Stadtlohn übernommen hat.

Viele Patienten

Tatsächlich nimmt die die Zahl der Lungenerkrankten nicht nur weltweit sondern auch im Westmünsterland stetig zu. Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Asthma bronchiale und chronische Bronchitis mit und ohne obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zählen zu den häufigsten Volkskrankheiten, von denen bis zu 20% der Bevölkerung betroffen sind.

Atemnot kann sehr quälend sein. Das Ausmaß der Beeinträchtigung unterscheidet sich jedoch sehr von Patient zu Patient und hängt von individuellen Faktoren ab, zum Beispiel dem Schweregrad der Grunderkrankung und von Begleitsymptomen, wie z. B. Aufregung, Angst, Ärger und Schmerzen. Viele Betroffene beschreiben auch eine Abhängigkeit von Situation und Tageszeit. Meistens leiden Patienten ab einer gewissen Belastungsstufe an Atemnot, es gibt jedoch auch Fälle, in denen bereits bei körperlicher Ruhe eine Atemnot vorliegt. Dieser Zustand ist besonders quälend, weil dem Patienten keine Möglichkeit mehr bleibt, sich durch Verhaltensänderung, wie körperliche Ruhe, Erleichterung zu verschaffen.

Schnelle Linderung

„Unser Ziel ist es immer, unseren Patienten möglichst schnell eine Linderung bei Atemnot und Kurzatmigkeit zu verschaffen. Hierzu können wir auf sämtliche Möglichkeiten der modernen Medizin zurückgreifen“, so Dr. Wittenberg. Da im Stadtlohner Krankenhaus Spezialisten für Lunge (Pneumologie) und Herz (Kardiologie) unmittelbar vor Ort sind und eng zusammen arbeiten, kann in vielen Fällen schnell die Ursache für eine Luftnot erkannt und bestmöglich behandelt werden.

Die Abendsprechstunde wird moderiert von Christoph Winck, Verlagsleiter der Münsterlandzeitung, sowie von Redakteur Johannes Schmittmann. In der Form eines lebendigen Arzt-Patienten-Talks soll am Mittwochabend Betroffenen und Angehörigen die diagnostischen sowie therapeutischen Möglichkeiten im Stadtlohner Krankenhaus in verständlicher Form erläutert werden. Nach einem kurzen Eingangsreferat durch Chefarzt Dr. Wittenberg besteht anschließend für die Zuhörer die Möglichkeit, eigene Fragen im persönlichen Gespräch zu klären.