Anzeige

Eine fast perfekte Premiere des Evonik-Blind-Dates

BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

BVB-Hauptsponsor Evonik hat sich in Kooperation mit diesem Portal eine neue Aktion einfallen lassen: das Evonik-Blind-Date. Die ersten beiden Teilnehmer, Uwe Berling und Susanne Volmerhaus, waren trotz vorheriger Anspannung am Ende sehr zufrieden.

25.08.2014, 21:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Uwe Berling und Susanne Volmerhaus haben an der ersten Runde des Evonik Blind-Dates teilgenommen.

Uwe Berling und Susanne Volmerhaus haben an der ersten Runde des Evonik Blind-Dates teilgenommen.

"Jeder neue Mensch, den ich kennenlerne, bereichert mein Leben", sagt Uwe Berling. Und der BVB, ja der verbinde ohnehin. Susanne Volmerhaus hätte sich wahrscheinlich nie selbst für den ungewöhnlichen Stadionbesuch beworben. Das hat ihr Schwager übernommen. "Er wollte, dass ich mal einen Tag Freude habe." Und den hatte die 50-Jährige - trotz des vermasselten BVB-Auftakts. Es dauerte keine fünf Minuten, da waren die beiden noch Unbekannten in das erste Gespräch vertieft. "Wir haben uns sofort gut verstanden", sagt Susanne Volmerhaus und grinst ihre Begleitung an. Ein bisschen Bammel habe sie schon gehabt vor dem Treffen. "Aber ich war sehr befreit, als wir uns kennengelernt haben. Das war sehr offen und entspannt."

Während des Spiels war Uwe Berling ihr die perfekte Begleitung: "Ich hab nicht so viel Ahnung. Er konnte mir alles erklären, was der Schiedsrichter gepfiffen hat", sagt sie. "Dieser Start war ein bisschen erschütternd, aber wir haben nach Kräften die Daumen gedrückt", sagt Uwe Berling. Gemeinsam hätten sie über die Partie gestöhnt und überlegt, wie Jürgen Klopp am besten wechseln könnte. Aber, da sind sich beide einig, es war ja nur ein Spiel. "Wir haben es genossen hierher zu kommen", sagt der 52-Jährige. "Und es ist noch niemand mit null Gegenpunkten Meister geworden." Geredet haben sie aber nicht nur über den Fußball, auch über Tiere, ihre Familien und Urlaube. "Es ist wahnsinnig schön, wie man hier Kontakte knüpft", sagt Susanne Volmerhaus. Beide hätten nichts gegen eine Wiederholung.