Anzeige

AOK NORDWEST führt 500 Euro-Gesundheitsbudget ein

Exklusive Leistungen

Mehr Leistungen, steigende Mitgliederzahlen, solide Finanzen: AOK NORDWEST garantiert stabile Beiträge und führt 500-Euro-Gesundheitsbudget ein.

20.03.2019, 08:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gute Nachrichten mit stabilen Beiträgen und zusätzlichen Leistungen für alle AOK-Mitglieder verkündeten, von links: AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann und die beiden alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden Georg Keppeler (Versichertenvertreter) und Johannes Heß (Arbeitgebervertreter).

Gute Nachrichten mit stabilen Beiträgen und zusätzlichen Leistungen für alle AOK-Mitglieder verkündeten, von links: AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann und die beiden alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden Georg Keppeler (Versichertenvertreter) und Johannes Heß (Arbeitgebervertreter). © AOK/hfr.

Die rund 2,9 Millionen Versicherten der AOK NORDWEST dürfen sich freuen: Zum 1. Januar 2019 hat die Gesundheitskasse noch einmal ihr umfassendes Leistungsangebot erweitert. Mit der Einführung des individuellen AOK-Gesundheitsbudgets von bis zu 500 Euro können AOK-Versicherte weitere exklusive Mehrleistungen in Anspruch nehmen. Das beschloss einstimmig der AOK-Verwaltungsrat.

Der attraktive Zusatzbeitragssatz der AOK bleibt stabil bei 0,9 Prozent. Der Gesamtbeitragssatz beträgt damit unverändert 15,5 Prozent. „Damit setzen wir unsere erfolgreiche Geschäftspolitik mit stabilen Finanzen und mehr Wachstum fort. Mit unserem geringen Zusatzbeitrag und den zusätzlichen Mehrleistungen sind wir jetzt noch attraktiver für alle gesetzlich Krankenversicherten“, sagte AOK-Vorstandschef Tom Ackermann. Allein in 2018 entschieden sich über 30.000 neue Mitglieder für die größte gesetzliche Krankenkasse in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein.

Erfolgreich gewirtschaftet

„Wir haben in den vergangenen Jahren stets vorausschauend und erfolgreich gewirtschaftet. Deshalb können wir unseren attraktiven Zusatzbeitrag trotz steigender Kosten im Gesundheitswesen stabil halten“, betonte Georg Keppeler, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Versichertenvertreter.

Nach Entscheidung der Bundesregierung ist der kassenindividuelle Zusatzbeitrag ab 1. Januar 2019 nicht mehr nur allein von den Mitgliedern zu zahlen, sondern muss künftig zur Hälfte auch von den Arbeitgebern aufgebracht werden. Das führt zu einer deutlichen finanziellen Entlastung der Mitglieder.

Johannes Heß, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Arbeitgebervertreter, hob hervor: „Der verabschiedete Haushalt ist solide kalkuliert und berücksichtigt auch künftige Ausgabensteigerungen. Damit ist und bleibt die AOK ein verlässlicher Partner für die Versicherten und Arbeitgeber gleichermaßen“, so Heß.

Gesundheitsbudget für AOK-Versicherte

AOK-Vorstandschef Ackermann kündigte an, dass die AOK NORDWEST auch künftig ihren Versicherten ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis mit vielen Zusatzleistungen, einen kundennahen Service und innovative Versorgungsformen biete. Mit der Einführung des individuellen AOK-Gesundheitsbudgets von bis zu 500 Euro können alle AOK-Versicherten weitere exklusive Mehrleistungen in Anspruch nehmen.

Zudem plant die AOK NORDWEST, ihre digitalen Kommunikationskanäle weiter auszubauen und moderne Lösungen für eine schnelle und mobile Kommunikation im Sinne des Kunden zu schaffen. Schon heute nutzen viele Versicherte die Angebote des Online-Service-Centers www.meine.aok.de.

Mehr Infos unter: www.aok.de/nw/mitglied-werden, Service-Telefon: 0800 2655119.

Das 500 Euro-Gesundheitsbudget


Professionelle Zahnreinigung: 2 x 50 Euro für die Professionelle Zahnreinigung pro Jahr.

Osteopathie: 80 Prozent der Kosten bis max. 500 Euro im Jahr.

Nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel: 80 Prozent der Kosten bis max. 500 Euro im Jahr. Dazu gehören Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und der Anthroposophie.

Zusätzliche Leistungen für Schwangere:80 Prozent der Kosten bis max. 500 Euro im Jahr. Dazu gehören zum Beispiel die Hebammenrufbereitschaft, die 4-D- oder Farbdoppler-Ultraschalluntersuchungen und Toxoplasmose-Tests.

Kosten von Schutzimpfungen zur Primärprävention: 80 Prozent der Kosten bis max. 500 Euro im Jahr. Dazu gehören Reise-Impfungen und HPV-Impfungen auch für Frauen über 18 Jahre.

Hinweis: Jedem AOK-Versicherten stehen im Rahmen seines individuellen Gesundheitsbudgets 500 Euro insgesamt für alle Mehrleistungen als Obergrenze zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt