Anzeige

Heilkraft aus der Natur und Genuss im Grünen

300 Millionen Jahre Erdgeschichte

Ganz geerdet im Sole-Bad oder hoch hinaus über den Wipfeln der Bäume: Das Osnabrücker Land und seine Geschichte haben für jeden Besucher etwas zu bieten.

03.04.2020, 11:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
In gut 30 Metern Höhe lässt sich im Waldkurpark in Bad Iburg  die Welt der Eichhörnchen, Fledermäuse und Spechte erleben.

In gut 30 Metern Höhe lässt sich im Waldkurpark in Bad Iburg die Welt der Eichhörnchen, Fledermäuse und Spechte erleben. © Thorsten Schoentaube

300 Millionen Jahre Erdgeschichte erleben – das funktioniert überall im Geopark TERRA.vita, besonders gut jedoch in den Heilbädern und Kurorten des Osnabrücker Landes. Denn urzeitliche Meere ließen heilkräftige Sole in den Tiefen von Teutoburger Wald und Wiehengebirge zurück.

Sole, Spa und Lichtkunst

In Bad Laer zum Beispiel kommt das mineralreiche Wasser zu Tage, speist den Glockensee im Erlebnis-Kurpark, rieselt über die Schwarzdornwälle des Sole-Pavillons und bildet die Grundlage wohltuender Anwendungen im SoleVital, dem modernen Kurmittelhaus des Heilbades.

Heilkraft aus der Natur und Genuss im Grünen

© Achim Meurer

Im benachbarten Bad Rothenfelde rieselt die Sole durch die riesigen historischen Gradierwerke, die im 18. und 19. Jahrhundert für die Speisesalz-Gewinnung errichtet wurden. Heute dienen sie als Freiluft-Inhalatorien und – alle drei Jahre – als gigantische Projektionsflächen bei einer der ungewöhnlichsten Kunstausstellungen Europas: der „lichtsicht 7“, die vom 23. Oktober 2020 bis zum 21. Februar 2021 dauert.

Heilkraft aus der Natur und Genuss im Grünen

© Franz Wamhof

Dutzende Hochleistungs-Beamer projizieren dann allabendlich die Licht-Kunstwerke internationaler Spitzenkünstler auf die elf Meter hohen und rund einen Kilometer langen Gradierwerke sowie auf Fontänen, Teiche, Gebäude und Bäume überall im Kurpark.

Bei Führungen lassen sich die Industriedenkmäler - sowie die ehemaligen unterirdischen Zuleitungen - jederzeit besichtigen. Und in der modernen carpesol Spa Therme genießen Gäste die Bad Rothenfelder Natursole schwimmend und sich treiben lassend.

Regionaler Genuss und Garten-Kultur

Auch die Heil-Tradition von Bad Essen gründet auf Sole. Hier jedoch finden sich zusätzliche Hinweise auf urzeitliche Ozeane: die versteinerten Fährten von elf Dinosauriern, die vor 150 Millionen Jahren über einen Sandstrand liefen. Wie die Tiere aussahen? Zeigen lebensgroße Nachbildungen.

Zudem ist der Sole-Kurort im Wiehengebirge die Genuss-Metropole des Osnabrücker Landes. Denn erstens ist Bad Essen als cittaslow-Gemeinde dem regionalen und saisonalen Genießen verpflichtet. Und zweitens sind die Gärten von Schloss Ippenburg mit ihren Festivals regelmäßig Treffpunkt für Gartenfreunde, die beides schätzen: Garten-Kultur und den Genuss im Freien.

Heilkraft aus der Natur und Genuss im Grünen

© Schloss Ippenburg

Beim Ippenburger Herbstfestival vom 25. bis 27. September 2020 präsentieren 100 Aussteller Schönes und Nützliches für den heimischen Garten. Zusätzlich sorgen die Niedersächsische Kürbismeisterschaft und der Ippenburger Kürbis-Paddelwettkampf auf dem Festivalgelände für spätsommerliches Outdoor-Vergnügen. Und beim 2. Ippenburger Brocante Festival vom 6. bis 8. November gibt es erste Geschenk- und Deko-Ideen fürs Fest bereits drei Wochen vor dem 1. Advent.

Ein Weg zu den Wipfeln

158 Stufen oder ein Aufzug führen in Bad Iburg aus dem Schatten des Waldkurparks hinauf ins Sonnenlicht der Baum-Wipfel. In gut 30 Metern Höhe erleben Besucher hier die Welt der Eichhörnchen, Fledermäuse und Spechte.

Heilkraft aus der Natur und Genuss im Grünen

Infotafeln weisen auf Schlafhöhlen hin, sie erklären, wie Spechte ihre Nisthöhlen zimmern und warum Eichkater so gute Kletterer sind. Zu Füßen des Wipfelpfades informiert der TERRA.vita-Pavillon über den gesamten Natur- und Geopark.

Alle Infos der Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land mbH:

Tel. 0541 / 323 45 67

E-Mail: service@osnabruecker-land.de

Web: www.osnabruecker-land.de