Münsterland Zeitung

Anzeige

Telefonsprechstunde: Darmkrebs-Experten beantworten Fragen

Am 10.3.

Es kommt auf die Früherkennung an: In der Telefonsprechstunde am Mittwoch, den 10.3., geht es zwischen 14 und 16 Uhr um das Thema Darmkrebs.

05.03.2021, 12:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Stunden beantworten die Darmkrebs-Experten die Fragen der Leser.

Zwei Stunden beantworten die Darmkrebs-Experten die Fragen der Leser. © Klinikum

Darmkrebs ist eine gut zu behandelnde Erkrankung, solange sie früh erkannt wird. Gerade jetzt während der Corona-Pandemie vernachlässigen viele Menschen den Gang zum Facharzt, um sich bei einem Kontrolltermin gezielt untersuchen zu lassen und mögliche Anzeichen auf eine Erkrankung abklären zu lassen.

Bei Darmkrebs: Aufschub der OP riskant

Ein selbstauferlegter Aufschub einer OP kann riskant sein. Denn ein Tumor im Darm wächst in den meisten Fällen sehr lange im Verborgenen und verursacht keinerlei Beschwerden.In Deutschland ist es die zweithäufigste Krebserkrankung und in 90 Prozent der Fälle heilbar, wenn der Krebs früh erkannt wird.

Wenn die Diagnose eine Operation erfordert, wird diese auch bei größeren Eingriffen in der Regel minimalinvasiv durchgeführt. Das bedeutet, dass mit mikrochirurgischen Werkzeugen gearbeitet wird, die durch einen oder wenige kleine Hautschnitte zur Operationsstelle geführt werden.

Diese Technik ist schonender als eine offene Operation. Die Operationen werden nur durch speziell zugelassene Darmoperateure wie zum Beispiel Dr. Moritz Meyer, Leiter des Darmzentrums Ahaus und Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Krankenhaus Ahaus, durchgeführt.

Spezialisten klären über Darmkrebs auf

„Im Klinikum Westmünsterland ist der Kampf gegen den Darmkrebs Teamarbeit - unsere Ärzte und Pflegekräfte im Klinikum Westmünsterland arbeiten fachübergreifend eng zusammen“, erklärt Dr. Moritz Meyer. Er und Dr. Wilke sind sich einig: Darmkrebs ist vermeidbar.

Falls Sie sich unsicher sind, besprechen Sie das Thema mit Ihrem Hausarzt oder aber mit den Spezialisten hier vor Ort. Eine Darmspiegelung, als risikoarme Untersuchung ist, verglichen mit der Problematik einer Tumorerkrankung, eine „Kleinigkeit“.

Sie haben Fragen zum Thema?

Dann heißt es für Sie „Frag doch mal den Arzt“ und rufen die Darmkrebs-Experten Dr. Moritz Meyer und Dr. Karl Wilke an. Am Mittwoch, 10. März, zwischen 14 und 16 Uhr unter den folgenden Telefonnummern:

Tel.: (02561) 991009
Tel.: (02561) 991189