Münsterland Zeitung

Anzeige

Wählen Sie ihren Favoriten für die Sportlerwahl 2018. Hier abstimmen!

Sportlerwahl 2018

Bereits zum 17. Mal werden in Ahaus Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften für herausragende Leistungen geehrt. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres können die Leser der Münsterland Zeitung entscheiden, wer am Ende die Wahl gewinnt.

07.02.2019, 13:05 Uhr / Lesedauer: 4 min
Wählen Sie ihren Favoriten für die Sportlerwahl 2018. Hier abstimmen!

Die Kandidaten zur 17. Auflage der Sportlerwahl in Ahaus. Wer am Ende gewonnen hat, wird bei einer großen Gala am 9. März verkündet. © Foto: Markus Gehring

Im Sport steht das Wort Finale als Symbol für ein Ziel. Alle Sportler träumten davon. „Sie haben das Finale bereits erreicht“, leitete Sparkassen-Filialdirektor Ingmar Wenzel in die offizielle Präsentation der Nominierten zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres ein. Mehr noch: Durch beeindruckende Leistungen stünden diese Kandidaten stellvertretend für Werte ein, die die Sportvereine gerade in der ländlichen Region vermittelten.

Dass man durch die Ehrung besonderer Leistungen von Sportlern letztlich auch deren Vereine und gerade die Ehrenamtlichen auszeichne, ergänzte Bürgermeisterin Karola Voß. Die Sportlerwahl mit Höhepunkt Sportlergala am 9. März in der Stadthalle sei auch eine Wertschätzung für den Sport, betonte Ingrid Volmer, Vorsitzende des Stadtsportverbandes, der gemeinsam mit der Stadt Ahaus zur mittlerweile 17. Auflage einlädt.

Mix der Sportler ist so bunt wie das Angebot in der Stadt

Die Wahl ist mit dem 9. Februar eröffnet – und läuft bis zum 2. März. Fußballer, Tennisspieler, Reiter, Volleyballer und Aquaballer – der Mix der Kandidaten, die von den Sportvereinen und vom Stadtsportverband vorgeschlagen und nominiert wurden, ist erneut so bunt wie das Angebot in der Stadt. Jeder kann nun online für seine Favoriten abstimmen – online auf der Internetseite der Münsterland Zeitung oder traditionell per Wahlschein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sind die Nominierten für den Sportler des Jahres aus Ahaus

07.02.2019
/
MANNSCHAFT DES JAHRES: 1. Mannschaft Eintracht Ahaus, Sportart: Fußball, Verein: SV Eintracht Ahaus, größter sportlicher Erfolg 2018: 6. Platz in der Landesliga
MANNSCHAFT DES JAHRES: Aqua Gards Ahaus, Sportart: Aquaball, Verein: DLRG Ahaus, größter sportlicher Erfolg 2018: Deutscher Meister im Aquaball
MANNSCHAFT DES JAHRES: 1. Damen, VfL Ahaus, Verein: VfL Ahaus, Sportart: Volleyball, größter sportlicher Erfolg 2018: Aufstieg in die Oberliga
SPORTLERIN DES JAHRES: Demi Ehler, Sportart: Fußball, Verein: SSV Rhade, Alter: 18 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: größter sportlicher Erfolg: Herbstmeisterschaft in der Landesliga 3 mit dem SSV Rhade
SPORTLERIN DES JAHRES: Nina Winkelhaus, Sportart: Tennis, Verein: Blau-Weiß Stadtlohn, Alter: 38 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: Aufstieg in die Westfalenliga mit der Damen 30-Mannschaft
SPORTLERIN DES JAHRES: Sophie Kleinpas, Sportart: Fußball, Verein SSV Rhade, Alter: 14 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: Kreispokalsieger im Kreis Recklinghausen
© Rolf Kisters
SPORTLER DES JAHRES: Marvin-Carl Haarmann, Sportart: Springreiten, Verein: RV Ahaus, Alter: 20 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: Westfälischer Meister „Junge Reiter“ 2018
© Johannes Kratz
SPORTLER DES JAHRES: Tibor Vortkamp, Sportart: Tennis, Verein: Blau-Weiß Stadtlohn, Alter: 21 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: Vize-Meister in der Verbandsliga Herren
SPORTLER DES JAHRES: Marius Herden, Sportart: Fußball, Verein: VfL Bochum, Alter: 16 Jahre, größter sportlicher Erfolg 2018: U17 Bundesliga-Kader VfL Bochum

Stimmen Sie hier ab: Wer wird Sportler des Jahres 2018 aus Ahaus?


50 Prozent des Wahlergebnisses, dass auf der Sportlergala am 9. März präsentiert wird, machen die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger aus, die anderen 50 Prozent bestimmt eine Fachjury, bestehend aus den Vorsitzenden der dem Stadtsportverband angeschlossenen Vereine.

Marius Herden

Ausnahmsweise mit den nominierten Sportlern des Jahres startete Moderator Ingo Sanft die Vorstellungsrunde. Und das aus einem besonderen Grund: Marius Herden, U17-Fußballer beim Zweitligisten VfL Bochum, hatte noch einen MRT-Termin wahrzunehmen. Seit zweieinhalb Jahren schnürt der 16-Jährige die Schuhe für den Traditionsclub, in dieser Bundesligasaison plagten ihn nachhaltige Knieprobleme.

Dabei war der Schüler am Canisiusstift nach einer Meniskus-OP gerade wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen: „Da ist man natürlich erst einmal niedergeschlagen“, berichtete der Ahauser. Da der VfL Bochum keine U23-Mannschaft führe, entscheide sich in zweieinhalb Jahren, ob der Sprung in den Profikader direkt in Bochum gelinge. Dabei „viel Glück“ und vor allem „gute Besserung“, wünschte Sanft.

Marvin Carl Haarmann

Schon Erfahrung bei der Sportlerwahl aus einer Nominierung vor zwei Jahren bringt Marvin Carl Haarmann vom Reitverein Ahaus mit. Unter anderem der Titel des Westfälischen Meisters bei den „Jungen Reitern“, aber auch einige Erfolge bei Großen Preisen brachten ihm zum Lohn eine erneute Nominierung. Dass auf diesem Niveau die Arbeit mit dem Pferd täglich auf dem Plan stehe, das konnte der 20-Jährige verdeutlichen. „Die Pflege überlasse ich dabei gerne auch mal den Profis und konzentriere mich auf das Sportliche“, könne er sich auf ein „tolles Team“ verlassen.

Tibor Vortkamp

Dass er irgendwann zwangsläufig durch die Prägung im Elternhaus zum Tennissport kommen würde, das berichtete Tibor Vortkamp. Seit zwei Jahren nun schwingt der 21-Jährige den Schläger für die erste Mannschaft des TV BW Stadtlohn. Mit dieser gelang nun der Aufstieg von der Münsterland- in die Westfalenliga. Dort behauptet er sich an Position drei oder vier – hinter zwei Ausnahmespielern aus Australien. Den sportlichen Aufwand setze er dabei immer in ein gesundes Verhältnis zur beruflichen Entwicklung – wie Marius Herden aktuell habe er schließlich auch schon Verletzungen gehabt, von denen er zurückkommen musste.

Demi Ehler

Stellvertretend für seine Tochter Demi Ehler übernahm Vater Frank Ehler die Vorstellung. Die 18-jährige Fußballerin in der Frauenmannschaft des Landesligisten SSV Rhade absolviert aktuell ein Praktikum bei der Polizei in Schloß Holte-Stukenbrock.

Dass seine Tochter im Grunde keine Chance gehabt habe, sich dem Fußball zu entziehen, erklärte der Vater: „Wir haben sie schon im Maxi-Cosi mitgenommen, als ich selbst Minikicker-Trainer war.“ Nun hat Demi Ehler den Sprung von der U17-Regionalligamannschaft in den Landesligakader bei den Frauen direkt geschafft – und in der laufenden Saison bereits ein Dutzend Treffer zugesteuert. Der SSV Rhade ist damit Tabellenführer, verfolgt unter anderem von Union Wessum. Eines freue den Vater auch sehr: Aus dem einstigen Bayern-Fan ist nun ein Schalke-Anhänger geworden.

Sophie Kleinpas

Ebenso für den SSV Rhade läuft die Ottensteinerin Sophie Kleinpas auf. Und das als erst 13-jährige Torhüterin, die Anfang März 14 wird, bereits bei den U17-Juniorinnen. Das Talent war den Sichtern schon vor einigen Jahren bei den F-Junioren des FC Ottenstein aufgefallen. Nominierungen für die Kreis- und Westfalenauswahl folgten prompt. Im Sommer 2018 ging es nun weiter nach Rhade direkt ins Regionalligateam. Dass sie sich ausgerechnet für das Tor entschieden habe, dafür habe ihr Vater eine Erklärung gehabt: „Er sagt immer, ich habe keine Angst.“

Nina Winkelhaus

Eher zufällig über eine Aktion an der Aabachschule war Nina Winkelhaus mit acht Jahren zum Tennis gekommen. 30 Jahre nun währt diese Karriere bereits. Nachdem das Spielen beim TC GW Ahaus vor sechs Jahren nicht mehr möglich gewesen war, habe die 38-Jährige den Weg zum TV BW Stadtlohn gefunden. Einen sehr erfolgreichen. Mit der Damen 30 stieg sie 2018 in der Winterrunde in die Westfalenliga auf, in der Sommerrunde scheiterte das Team nur knapp an Hamm in der Endrunde zur Regionalliga. Ein wenig überrascht habe sie die Nominierung schon, fühle sie sich doch „eigentlich als Mannschaftssportlerin“.

Erste Volleyballmannschaft des VfL

Als ersten Kandidaten bei den Mannschaften stellte Ingo Sanft ein Team vor, dass die „Sportlergala schon einmal gerockt“ habe. Die erste Volleyballmannschaft des VfL hat sich eine abermalige Nominierung nicht zuletzt durch den Aufstieg in die Oberliga im Frühsommer 2018 verdient. „Eine coole Liga mit vielen spannenden Spielen“, wussten die Spielerinnen zu berichten. Jeder bringe sein besonderes Talent ein – und Trainer Sebastian Förster sei „auch ganz gut“, schmunzelten sie. Das Saisonziel ist abgesteckt: Bis zum Spiel in Paderborn soll der Klassenerhalt sicher sein. Aus gutem Grund: Die Partie findet am Sonntag nach der Gala statt!

Aqua Guards der DLRG-Ortsgruppe Ahaus

Mit den Aqua Guards der DLRG-Ortsgruppe Ahaus steht auf der Nominierungsliste auch ein amtierender Deutscher Meister. Die Aquaballer konnte die sogenannte Championstour mit fünf Turnieren für sich entscheiden. Wie man sich den Unterscheid zum Wasserball vorstellen könne, wollte Ingo Sanft wissen. „Bei uns ist Fair-Play oberste Maxima, es gibt kaum Körperkontakt“, so Robin Seidenschwanz. Die Spieler stünden im Wasser, wobei es nicht von Nachteil sei, wenn „man gut schwimmen“ könne, lachte Manfred Wigger. Auch deshalb sei der Sport generationsübergreifend zu genießen – wie die Altersstruktur bei den Aqua Guards zeigt.

Erste Fußballmannschaft von Eintracht Ahaus

Seit dem Aufstieg im Sommer 2010 ist die erste Fußballmannschaft von Eintracht Ahaus zu einer festen Größe in der Landesliga 4 erwachsen. Die vergangene Spielzeit konnte die Mannschaft auf Rang sechs abschließen, ein weiterer Schritt in der Entwicklung.

Und Co-Trainer Andre Hippers hält die Ambition bewusst hoch: „Als aktuell Tabellenvierter wollen wir nun auch die beste Platzierung der Vereinsgeschichte.“ Die Abordnung ließ sich dabei auch entlocken, dass es durchaus Landesligisten gibt, die „man nicht so sehr mag“. Das Trainerteam glaube zudem, dass sich die Spieler auch immer entsprechend vorbereiteten. „Unser Spiel am 10. März wird übrigens vorgezogen“ schmunzelte Hippers.

Nun sind Bevölkerung und Fachjury am Zuge. Ingo Sanft ermunterte noch einmal dazu, „kräftig Werbung für die Gala“ zu machen und „Fans zu mobilisieren“. Auf eine hohe Wahlbeteiligung hofft Ingrid Volmer, die stellvertretend mit der Sparkasse Westmünsterland und den Stadtwerken auch den vielen Sponsoren dankte: „Die Wahl ist auch eine Anerkennung und Wertschätzung für die Sportler und Vereine.“ Bürgermeisterin Karola Voß freue sich bereits auf die Gala am 9. März, die dann „richtig in der neuen Stadthalle ankommen“ solle.