Mit dem Herzen immer einer aus dem Ruhrpott: Der Schauspieler Joe Bausch gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Tatort-Reihe. © Fabian Paffendorf
Interview

Joe Bausch: „Schimanski hat mein Bild des Ruhrgebiets mitgeprägt“

Als Gefängnisarzt hat Joe Bausch den Kittel mittlerweile endgültig an den Haken gehängt. Im Kölner Tatort mimt er aber weiterhin den Gerichtsmediziner Dr. Roth. Und das schon seit 23 Jahren.

Neben den Ermittlern Schenk (Dietmar Bär) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) gehört Joe Bausch in der Rolle des Gerichtsmediziners Dr. Joseph Roth zum festen Bestandteil des Kölner Tatorts. In verschiedenen Rollen war der Schauspieler und ehemalige Gefängnisarzt der JVA Werl aber schon davor in Tatort-Filmen zu sehen. Im Interview spricht er über seine innige Beziehung zur Reihe und den Erfahrungen mit Fans.

Herr Bausch, was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an 50 Jahre Tatort denken?

Seit es den Tatort gibt, verfolgen Sie ihn auch?

Und wenn man in die Bundesliga berufen wird, dann zögert man nicht?

Der Tatort erfindet sich immer wieder neu.

Es läuft wohl so gut, dass das Format Tatort sogar die Lindenstraße überlebt hat.

Regisseur Dominik Graf hat es so formuliert, dass er die Shitstorm-Tatorte, also die Filme, über die sich viele im Netz aufregen, am besten findet.

Sind Sie in dem Lokal geblieben?

Schauen Sie sich den Kölner Tatort also auch erst bei der Ausstrahlung an?

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Fabian Paffendorf, Jahrgang 1978, kam 2003 zum Journalismus. Ursprünglich als Berichterstatter im Bereich Film und Fernsehen unterwegs, drehte er kleinere Dokumentationen und Making-Of-Berichte für DVD-Firmen. In diesem Zusammenhang erschienen seine Kritiken, Interviews und Berichte in verschiedenen Fachmagazinen und bei Online-Filmseiten. Seit 2004 ist der gebürtige Sauerländer im Lokaljournalismus unterwegs. Für die Ruhr Nachrichten schreibt er seit Herbst 2013.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.