Über den ersten Neuzugang für seine neue Mannschaft freut sich Trainer Izzet Günes, der im Sommer bei Union Wessum übernimmt. © Sascha Keirat
Fußball

„Aus Laberei wurde Ernst“: Union Wessum holt Zugang aus der Oberliga

Seinen zweiten Neuzugang für die Spielzeit 2021/22 hat Union Wessum am Donnerstag vermeldet. Der steht aktuell noch im Kader eines Fünftligisten. Dort ist er aber nicht ganz zufrieden.

Nachdem bereits der Weggang von Spielertrainer Jan Temme und der Wechsel von Top-Stürmer Frank Rose zum SuS Legden sowie die Verpflichtung von Tobias Hemling (Eintracht Ahaus) als spielender Co-Trainer bekannt geworden sind, vermeldet A-Ligist Union Wessum nun seinen zweiten Zugang für die kommende Saison.

Aktuell ist er noch Teil des Oberligakaders der SpVgg Vreden, ab Sommer soll Bugra Günes dann seine Schuhe für Union Wessum schnüren. Am Mittwochabend klärten beide Vereine letzte Details für den Wechsel. Denn eigentlich hatten der junge Angreifer und die Vredener sich bereits vor dieser Spielzeit auf eine Zusammenarbeit bis Sommer 2022 geeinigt.

Nun entwickelten sich die Dinge aber anders als erwartet. Zum einen ist Bugra Günes, der die Jugendmannschaften der SpVgg sehr erfolgreich durchlaufen hat, in der laufenden Saison noch nicht zum Zuge gekommen, weder bei der Ersten noch in der Bezirksliga-Reserve. Eine Verletzung und zweimal Quarantäne (ohne selbst erkrankt gewesen zu sein) haben den 19-Jährigen in seinem ersten Seniorenjahr ausgebremst.

Bugra Günes (l.) wechselt von der SpVgg Vreden zu Union Wessum.
Bugra Günes (l.) wechselt von der SpVgg Vreden zu Union Wessum. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Zum anderen ist ein wesentlicher Faktor, dass Günes‘ älterer Bruder Izzet (aktuell SuS Legden) neuer Trainer bei Union wird. Der habe seinen Bruder allerdings nicht aktiv abgeworben, wie er erklärt: „Bugra ist gerne in Vreden und hat mit niemandem Probleme. Er hat aber in der Oberliga noch keine Einsatzzeiten bekommen und will einfach spielen, um sich weiterzuentwickeln und vielleicht in ein, zwei Jahren noch mal in einer höheren Liga anzugreifen.“

Bugra Günes: Ein Glücksfall für Union Wessum

Anfangs sei der mögliche Wechsel zu Union nur „Dummlaberei“ unter Brüdern gewesen, wie Izzet Günes sagt. „Daraus wurde dann aber Ernst. Bugra hat natürlich auch mitbekommen, dass Frank Rose Wessum verlässt und dadurch ein gewisser Bedarf in der Offensive herrscht.“ Außerdem wolle der jüngere Bruder im Raum Ahaus eine Ausbildung anfangen.

Ganz losgelöst von der Verbindung als großer Bruder weiß Izzet Günes, dass dieser Transfer für die Wessumer ein Glücksfall ist. „Bugra hat wirklich Talent und ist hier in der Gegend einer der bekanntesten Spieler aus dem 2001er Jahrgang.“ In der Offensive könne er entweder auf dem Flügel oder im Zentrum eingesetzt werden.

Neben Frank Rose werden die Wessumer nach der aktuell unterbrochenen Saison übrigens noch einen weiteren Spieler ersetzen müssen: Der defensive Mittelfeldspieler Jan-Bernd Seggewiß, 2014 von Eintracht Ahaus an die Südstraße gewechselt, wird das Team nach sieben Jahren verlassen.

Ansonsten werde der Kader, punktuell mit eigenen Nachwuchsspielern verstärkt, so zusammenbleiben, wie er jetzt ist.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt