DJK gewinnt Kellerkrimi in Ammeloe Südlohn hält Spitzenposition

Freier Mitarbeiter
Alp Eren Arslan (r., DJK Stadtlohn) hat sich gegen Martin Kotz (Ammeloe) durchgesetzt. Arslan traf zum 1:0
Alp Eren Arslan (r., DJK Stadtlohn) hat sich gegen Martin Kotz (Ammeloe) durchgesetzt. Arslan traf zum 1:0 © Johannes Kratz
Lesezeit

Die DJK Stadtlohn ist mit einem Sieg im Kellerduell bei den SF Ammeloe der Befreiungsschlag gelungen. GW Lünten erkämpfte sich drei Punkte gegen Vorwärts Epe II. SC Südlohn und SuS Legden erledigen ihre Hausaufgaben gegen Fortuna Gronau und TuS Wüllen.

SF Ammeloe – DJK Stadtlohn 0:2
„Das war kein schönes Spiel, aber genau so einen Sieg brauchen wir in unserer Situation“, fand DJK-Spielertrainer Marco Aydin. Dass beiden Teams das Selbstvertrauen fehlt, machte sich fußballerisch bemerkbar. So fiel das wegweisende 1:0 der Gäste auch nach einer Ecke, bei der Alp Eren Arslan von der Strafraumkante abzog (27.). Arslan hatte die Chance, das zweite Tor nachzulegen, traf aber nur den Innenpfosten (32.). Ammeloe bemühte sich um Spielkontrolle, wurde aber selten zwingend. Stattdessen spielte die DJK einen Konter zu Ende, den Jannik Feldmann zum 2:0-Endstand abschloss (88.). „Es ist bitter, weil wir heute wenig zugelassen haben und sogar mehr Spielanteile hatten“, hielt SF-Trainer Thomas Pech fest.

GW Lünten – Vorwärts Epe II 2:1
Schon nach zwei Minuten verschaffte sich Lünten die ideale Ausgangslage. Ludger Meese schoss per direktem Freistoß ein. Die Gäste trafen ebenfalls per Standard zum Ausgleich. Patrick Huesmann war nach einem Freistoß per Kopf zum 1:1 zur Stelle (25.). Nachdem Lünten vor der Pause zwei Großchancen durch Tobias Resing und Rene Wegener liegen ließ, brachte nach Wiederanpfiff ein Eigentor die 2:1-Führung. Epes Sebastian Frank fälschte eine GW-Hereingabe unglücklich ab (56.). Mit der Führung im Rücken ließen die Grün-Weißen den Gegner kommen, der wiederum kaum Mittel dagegen fand. „Wir haben heute ein Kampfspiel gewonnen. Am Ende es ist durch das Eigentor etwas glücklich“, gibt GW-Spielertrainer Thorben Stratmann zu. Vorwärts-Trainer Patrick Porsch war enttäuscht: „Wir haben uns zu viel mit dem Schiedsrichter beschäftigt und viele Fehler gemacht.“

SC Südlohn – Fortuna Gronau 3:1
Unter Interimstrainer Steven Wobbe war die Fortuna gegen den Tabellenführer von Beginn an engagiert. So ging die frühe 1:0-Führung von Moritz Terbeck nach Ecke in Ordnung (19.). „Wir haben den Beginn wieder verschlafen. Erst nach dem 0:1 sind wir aufgewacht“, monierte SC-Trainer Jörg Krüchting. So schlug der SC nach einer Standardsituation in Person von Jan-Luca Gehling zurück (30.). Dieser war beim 2:1 erneut zur Stelle (36.). Den Knockout besorgte Marco Föcking auf Hackenzuspiel von Nils Sterken mit dem Tor zum 3:1 (47.). „Der Spielverlauf ist unglücklich, aber auf dieser engagierten Leistung lässt sich aufbauen“, gab sich Steven Wobbe optimistisch.

SuS Legden – TuS Wüllen 4:2
„Das war heute ein hartes Stück Arbeit“, lautete das Fazit von SuS-Trainer Mike Börsting. Dabei stand für sein Team schnell eine 2:0-Führung auf der Uhr. Erst legte Julius Effkemann für Frank Rose auf, dann traf er selbst zum 2:0 (8./9.). Niklas Brinker hatte mit einem Volleyschuss aus 16 Metern die Antwort parat (14.), aber Alexander Geng erhöhte per Direktabnahme wiederum auf 3:1 (28.). Mit einem Kopfball zum 4:1 egalisierte Geng alle Wüllener Hoffnungen (55.). Dem TuS gelang noch der Treffer zum 2:4-Endstand durch Brinker. „Das war eine schwache Leistung. Wir waren zu keinem Zeitpunkt wirklich dran“, wurde TuS-Trainer Michael Roßmöller deutlich.