Mit Video: Ein Punkt im Dunkeln SpVgg Vreden spielt 1:1 gegen Siegen

Redakteur
Schon nach weniger als einer Minute beförderte Vredens Linksverteidiger Danieck Nijland (M.) den Ball zum 1:0 über die Linie
Schon nach weniger als einer Minute beförderte Vredens Linksverteidiger Danieck Nijland (M.) den Ball zum 1:0 über die Linie © Sascha Keirat
Lesezeit

Als die Schlussminuten der Begegnung SpVgg Vreden gegen SF Siegen liefen, mussten die Beteiligten ihre Augen schon anstrengen, um bei einbrechender Dunkelheit den Überblick zu behalten. Einen Treffer zu sehen gab es zumindest nicht mehr, so blieb es beim 1:1, das die Oberliga-Konkurrenten schon in den ersten fünf Minuten der Partie fabriziert hatten.

Gleich mit ihrem ersten Angriff gingen die blau-gelben Vredener in Führung. Im Zentrum kam Carlo Korthals zum Abschluss, seinen Pikeschuss ließ der Siegener Torwart abklatschen und Linksverteidiger Danieck Nijland schob zum 1:0 ins leere Tor ein (1.).

Die Siegener, mit vielen Fans ins Westmünsterland gereist, suchten die schnelle Antwort, und fanden sie. Erst traf Arda Nebi nur das Außennetz (3.), eine Minute später netzte Andreas Busik, dem die Vredener zu viel Raum gelassen hatten, aus der Drehung zum 1:1 ein.

In der Folge neutralisierten sich beide Teams lange zwischen den Strafräumen, in Minute 29 dann die nächste Großchance: Maximilian Hinkelmann legte quer auf Nico Ostenkötter, der den Ball in guter Position nicht richtig traf. Nachdem Ostenkötter ein möglicher Elfmeterpfiff verwehrt geblieben war (32.), war er auch an der nächsten brisanten Szene beteiligt. Hinkelmann spitzelte den Ball am Keeper vorbei, im Grätsch-Duell mit einem Siegener rasselte Ostenkötter mit dem Schienbein an den Pfosten und musste verletzt runter (34.).

In Durchgang zwei blieb es eine ausgeglichene Partie, in der die Vredener die klareren Chancen besaßen. Erst lief Hinkelmann allein auf Keeper Christoph Thies zu und scheiterte an diesem (68.), dann klärte Siegens Till Hilchenbach einen weiteren Hinkelmann-Versuch kurz vor der Linie für seinen bereits geschlagenen Torwart.

Doch auch hinten mussten die Vredener bei den Gäste-Angriffen auf der Hut bleiben. Die vielen Standards der Siegener brachten am Ende aber ebenso wenig ein wie die Vredener Umschaltmomente. So gab es bei schwindendem Tageslicht keinen Sieger.

„Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, mit dem Auftritt meiner Mannschaft aber total“, kommentierte Vreden-Trainer Engin Yavuzaslan. „Wir haben hier mit großer Leidenschaft gespielt, waren gut im Umschaltspiel und hätten uns das 2:1 verdient gehabt.“

SpVgg: Breuers – Kondring, Hoffmann, Verwohlt, Nijland – Niehuis, Hartmann (27. Heisterkamp) – Ostenkötter (38. Brügging), Korthals (84. Wißing) – Hinkelmann
Tore: 1:0 Nijland (1.); 1:1 Busik (4.)