Eintracht Ahaus hofft auf Fortsetzung Zu Gast beim SV Dorsten-Hardt

Redakteur
Gespannt auf Sonntag: Trainer Frank Wegener
Gespannt auf Sonntag: Trainer Frank Wegener © Sascha Keirat
Lesezeit

Die Ahauser haben sich vor der Spielpause in der Landesliga in eine gute Form gespielt und sind auf Rang vier hochgeklettert. Wie eng es in der Klasse derzeit zugeht, zeigt der Abstand zum kommenden Gegner SV Dorsten-Hardt. Die Gastgeber liegen vor dem Duell am Sonntag zwar fünf Plätze, dafür aber nur einen Punkt hinter den Ahausern.

Deren Trainer Frank Wegener sieht viel Qualität bei den Dorstenern. „Die haben sich mit vielen Leuten verstärkt, die schon Ober- oder sogar Regionalliga gespielt haben. Sie haben das Ziel, ganz oben mitzumischen, sind aber noch nicht so richtig in Fahrt gekommen. Damit können sie am Sonntag auch gern noch warten“, so Wegener. Die Ergebnisse des SVD ließen vor der Spielpause keinen wirklichen Trend erkennen.

Die Ahauser Mannschaft holte vor der Pause Siege beim FC Epe und gegen den BSV Roxel, danach zogen sie mit einem 3:0-Erfolg beim ASC Schöppingen ins Halbfinale des Kreispokals ein. „Wir wollen jetzt natürlich daran anknüpfen und fahren mit breiter Brust nach Dorsten“, sagt Frank Wegener.

Neben Christopher Ransmann, Till Beckers und Nico Schemmick, die schon in den vergangenen Begegnungen fehlten, muss die Eintracht am Sonntag auch ohne ihren bislang erfolgreichsten Torschützen Christopher Behrendt (neun Treffer) auskommen.

In der Vorsaison holten die Ahauser nur einen Punkt gegen den SVD, verloren zu Hause 1:2 und spielten auswärts 3:3.