Spielertrainer Andre Hippers mit Jan Sundermann, Patrick Redegeld; Eric Reckels, Loris Deiters und Jaan Büning (von links oben) © Daniel Alfert
Fußball-Bezirksliga

FC Epe mit Transfer-Trio der Extraklasse

Möglichst schnell will der FC Epe seine PS in der Vorbereitung auf die Strecke bringen. Trainer Andre Hippers hat dabei die Aufgabe, die aufkommende Euphorie zu managen. Auch wegen der Neuzugänge.

Andre Hippers setzt auf den Nachwuchs. Und das darf durchaus wörtlich genommen werden. Denn seit Januar bestimmt die kleine Tilda das Leben von Papa Andre. Und seit Samstag, dem Trainingsauftakt in den Bülten, stehen auch einige prominente Namen aus der Kategorie Youngster im Fokus des Spielertrainers. Beim Bezirksligisten FC Epe könnte die Euphorie vor dem Saisonstart kaum größer sein. Andre Hippers spürt das. Er weiß aber auch: „Die Neuzugänge wecken natürlich große Erwartungen. Und für mich bedeuten sie eine noch größere Herausforderung als Trainer.“

Rückblick

Das 4:4 in Billerbeck war in der abgebrochenen Vorsaison ein Stück weit der Wendepunkt. Denn zuvor waren die Blau-Weißen mit vier Siegen bei RC Borken-Hoxfeld (3:1), gegen den SV Gescher (2:0), beim SC Reken (1:0) sowie gegen Adler Weseke (3:0) perfekt ins neue Spieljahr gestartet. Doch nach besagtem Remis kam es zum Bruch. Der FCE verlor etwas unglücklich gegen SG Coesfeld 1:3. Danach fing sich die Hippers-Elf direkt zwei weitere Schlappen gegen SpVgg Vreden 2 (0:2) und beim SuS Stadtlohn (1:0). Am Ende stand beim Saisonabbruch so „nur“ noch Platz sechs. Trotz eines Auftakts nach Maß.

Mannschaft

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, lacht Andre Hippers. „Und zwar mit Sternchen.“ Der Spielertrainer darf frohlocken. Mit Loris Deiters ist dem FCE ein weiterer Coup gelingen. Der 21-jährige Defensivspieler kommt von Preußen Münster 2. „Wir müssen uns nichts vormachen“, sagt Hippers. „Unter normalen Umständen wäre ein solcher Transfer nie zustande gekommen. Aber bei Loris spielten eben auch berufliche Dinge eine Rolle. Er ist für sein Alter schon sehr klar im Kopf bei seinen Entscheidungen. Wir freuen uns natürlich riesig über diese Verstärkung.“ Dazu kommt mit Eric Reckels (18) ein weiterer Kicker von den Adlern aus der A-Jugend der Preußen, der fürs rechte Mittelfeld vorgesehen ist. Gleiches gilt für den dritten Neuzugang, Jaan Büning von Lokalrivale Vorwärts Epe. Mit Moritz Göckener steht unterdessen nur ein Abgang auf der Liste (RW Nienborg).

Personal

„Wir sind qualitativ deutlich besser geworden“, sieht Andre Hippers das eine oder andere Luxusproblem auf sich zukommen. „Zehn Feldspieler können auflaufen. Sieben bis acht werden also Woche für Woche weniger zufrieden sein“, meint der Spielertrainer. Er selbst zählt neben einem Jan Frieling, Torwart Niklas Baumann sowie Co-Trainer Patrick Redegeld bereits zur „alten Garde“. „Aber auch Loris Deiters etwa hat direkt beim Auftakt gezeigt, dass er trotz seiner jungen Jahre zum Sprachrohr auf dem Platz werden kann“, findet Hippers. Und dann wäre da ja noch ein Jan Beverborg. Auch erst 21 Jahre jung, frisch geehrt zum Spieler der abgebrochenen Saison 2020/21 beim FC Epe. In nur acht Partien erzielte er gleich mal sieben Treffer.

Trainer

Andre Hippers geht in seiner dritte Saison. „Gefühlt ist das eher die zweite“, findet der Coach. „Ich komme ja gerade mal auf 29 Meisterschaftsspiele.“ Unterstützt wird er durch den spielenden Co-Trainer Patrick Redegeld sowie an der Seitenlinie durch den zweiten „Co“, Jan Sundermann.

Erwartungen

„Es ist klar, dass ich jetzt angesichts dieser Verstärkungen nicht nur von Entwicklung, einer ruhigen Saison und einem gesicherten Mittelfeldplatz sprechen kann.“ Andre Hippers, seine Arbeit als Trainer, sein Kader stehen mehr als zuvor unter Beobachtung. „Primär geht es darum, uns zu verbessern. So etwas wie nach dem 1:3 gegen SG Coesfeld darf uns nicht wieder passieren. Damals hat uns diese unglückliche Niederlage direkt aus der Bahn geworfen. Wir werden ganz sicher auch das eine oder andere schlechte Spiel zeigen. Doch nach einem solchen gilt es, direkt im nächsten die passende Antwort auf dem Platz zu geben. Da bin dann auch ich als Trainer gefordert.“

Vorbereitung

Am Samstag (10. Juli) hat der FC Epe seinen ersten Test in den Bülten gegen A-Ligist RW Nienborg bestritten (2:0). „Wir wollen dann möglichst rasch die PS auf die Bahn kriegen“, sagte Hippers im Vorfeld. Im Juli stehen außerdem weitere Vorbereitungsspiele gegen Ottenstein (14.7.), Schüttorf (21.7.), FSV Ochtrup (25.7.) und Eintracht Ahaus (28.7.) auf dem Programm.

Favoriten

Dass Andre Hippers den SuS Stadtlohn auf dem Zettel hat, dazu Lokalrivale Vorwärts Epe, ist keine Überraschung. Auch Gescher schätzt er stark ein. „Und den SC Reken, auch wenn der nach dem Saisonabbruch mit nur vier Punkten Vorletzter war. Aber dieses Team hat sich unglaublich verstärkt.“ Was eigentlich mit seiner eigenen Mannschaft ist? „Ja, durchaus. Dann kommt vermutlich ebenfalls der FC Epe.“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.