Fußball

FC Twente erhält daheim den nächsten Dämpfer

Der FC Twente Enschede hat zum dritten Mal in Folge nicht im eigenen Stadion gewonnen. Eine Woche nach dem sensationellen 2:1-Sieg in Amsterdam mussten die „Tukkers“ einen Rückschlag einstecken.
Keeper Joel Drommel musste zweimal hinter sich greifen. Beim 0:1 traf Alkmaar vom Elfmeterpunkt. © fctwentemedia

Mit 1:3 (0:2) verloren die Enscheder am Sonntagabend gegen AZ Alkmaar. „Ich kann mich darüber nicht ärgern, denn ich bin nur vom Ergebnis enttäuscht“, machte Twente-Trainer Ron Jans klar, dass er mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden war.

Das durfte er auch sein, denn vor allem in der ersten halben Stunde lieferten die Enscheder einen starken Auftritt ab – bei dem nur das Tor fehlte. Chancen zum Führungstreffer waren für die Hausherren zur Genüge da: Queensy Menig schlenzte den Ball knapp rechts vorbei (14.) und traf aus spitzem Winkel nur das Aluminium (16.), Danilo schoss nach einem Konter am langen Pfosten vorbei (30.). „Wir haben Vollgas gegeben und uns Möglichkeiten herausgespielt“, fasste Jans die aus Twente-Sicht sehr gute und sehr einseitige Anfangsphase zusammen.

Kein konsequentes Pressing

Als die Enscheder die Gäste im Spielaufbau mit ihrem Pressing nicht mehr konsequent unter Druck setzten, fand auch AZ in die Begegnung und zeigte, wie effektive Chancenverwertung funktioniert: Bei einem Steilpass entwischte Alkmaars Stürmer Myron Boadu den Twente-Verteidigern und wurde von Torhüter Joel Drommel gelegt. Den fälligen Elfmeter versenkte Teun Koopmeiners mit einem harten Schuss zum 1:0 im Netz (34.).

Und es kam für Twente noch schlimmer: In der 43. Minute wurde Alkmaars Rechtsverteidiger Yukinari Sugawara in den Raum hinter der aufgerückten Enscheder Viererkette geschickt; der Japaner traf zum 2:0 hoch ins kurze Eck. „So etwas kann gegen AZ passieren“, lobte Twente-Coach Jans die Qualitäten der Alkmaarer.

Die Gäste traten in der zweiten Hälfte mit dem Vorsprung im Rücken deutlich souveräner auf. Twente bemühte sich zwar, doch das Duell verlief ausgeglichener als noch vor dem Seitenwechsel. Für die Enscheder hatten Vaclav Cerny (63.) und Danilo (64.) ordentliche Chancen, bevor ein Elfmeter wieder Spannung brachte: Twentes Einwechselspieler Halil Dervisoglu war im Strafraum umgerannt worden, vom Punkt verkürzte Danilo auf 1:2 (73.).

Doch nach dem Anschlusstreffer kam der FC Twente nicht mehr zu guten Gelegenheiten. „Wir haben gekämpft und alles versucht“, meinte Trainer Ron Jans. Der Erfolg blieb aber aus. Nach einer Notbremse von Jayden Oosterwolde sah der Twente-Verteidiger Rot (89.). Den anschließenden Freistoß hämmerte Teun Koopmeiners zum 3:1 für AZ ins Tor (90.).

FC Twente: Drommel – Ebuehi, Pleguezuelo (86. Bosch), Pierie, Smal (46. Oosterwolde) – Brama, Roemeratoe, Ilic (86. Jeremejeff) – Cerny (71. Dervisoglu), Danilo (90. Dumic), Menig.
AZ Alkmaar: Bizot – Sugawara, Hatzidiakos, Letschert, Wijndal – Reijnders, Stengs, Koopmeiners – Aboukhlal, Boadu (86. Druijf), Karlsson (90. Evjen).
Tore: 0:1 Koopmeiners (34., Foulelfmeter), 0:2 Sugawara (43.), 1:2 Danilo (73., Foulelfmeter), 1:3 Koopmeiners (90.).
Rot: Oosterwolde (89., Twente).

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.