FC Epes Jan Beverborg (l.) war nicht zu stoppen und erzielte beim 6:2-Sieg des Bezirksligisten gegen den FSV Ochtrup drei Treffer. © Angelika Hoof
Fußball-Vorbereitung

Jan Beverborg trifft dreimal: Hippers freut sich auf Vergleich gegen Ahaus

In fünf Wochen startet die Saison 21/22. In der Bezirksliga 11 treffen gleich zu Beginn der FC Epe und SuS Stadtlohn, zwei hoch gehandelte Teams, aufeinander. Beide Mannschaften sind gut unterwegs.

Während der SuS Stadtlohn mit einem respektablen 1:1 gegen den Westfalenligisten Grün-Weiß Nottuln aufhorchen ließ, machte der FC Epe kurzen Prozess mit dem FSV Ochtrup, immerhin einer der Titelanwärter in der Kreisliga A Steinfurt. Dabei ragte ein Spieler heraus, der für kurze Zeit auch schon das Trikot der SpVgg Vreden trug.

So war es Jan Beverborg, der am Sonntag beim glatten 6:2 (4:1)-Sieg gegen den FSV Ochtrup im Blickpunkt stand. „Mit den Leistungen zuletzt gegen FC Schüttorf und heute gegen Ochtrup bin ich durchaus zufrieden“, kommentierte Spielertrainer Andre Hippers, früherer Spieler des SuS Stadtlohn, den Test in den Eper Bülten.

Echte Standortbestimmung

Aber er richtet den Blick auch bereits nach vorne auf das Vorbereitungsmatch am Mittwoch (28. Juli) gegen Eintracht Ahaus (am Samstag noch 4:0-Sieger in Ramsdorf). „Das wird dann eine echte Standortbestimmung. Vor allem mit Blick auf die ersten zwei Heimspiele in der Bezirksliga gegen SuS Stadtlohn und Vorwärts Epe. Dann werden wir sehen, wo wir stehen“, sagte Hippers. Das Spiel gegen den Landesligisten aus Ahaus wird am Mittwoch um 19 Uhr in den Eper Bülten angepfiffen.

Wechsel hemmen Spielfluss

Dass der erste Durchgang gegen den FSV Ochtrup sehr unterhaltsam verlief, der zweite Abschnitt aber nicht mehr, machte Hippers an den zahlreichen Wechseln fest. Acht Mal hatte der FCE-Trainer getauscht. „Es ist nicht ungewöhnlich, dass dann etwas der Fluss verloren geht und es dauert, bis sich alle zurecht gefunden haben. Ich hätte mir aber gewünscht, das wäre in zehn Minuten gegessen gewesen und hätte nicht ganz so lange gedauert.“

Eine Bogenlampe zum 1:0

Zuvor aber hatte Jan Beverborg bereits das 1:0 per verblüffender Bogenlampe erzielt und direkt mal das zweite Tor für den FC nachgelegt. Schnell ließen Marcel Buß und Jaan Büning, Neuzugang vom Lokalrivalen Vorwärts Epe, zwei weitere Treffer folgen.

Folglich war es vor allem im ersten Abschnitt ein Testspiel ganz nach dem Geschmack von Trainer Andre Hippers. Der Bezirksligist glänzte durch Ballbesitz, ordentliches Passtempo und blieb auch über die Außenbahnen stets gefährlich, ehe die Gäste zwischenzeitlich auf 2:4 herankamen. Doch das korrigierten die Eperaner in der Schlussphase. Erst durch Philipp Hörst (früher FC Ottenstein), danach durch abermals Jan Beverborg mit dem glorreichen Schlusspunkt zum 6:2.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.