Fußball-Kreispokal

Nach 90 torlosen Minuten in Alstätte wird ein Torwart zum Matchwinner

Die beiden Bezirksliga-Konkurrenten VfB Alstätte und DJK Coesfeld haben sich am Donnerstagabend ein ausgeglichenes Pokalmatch geliefert. Am Alstätter Bahnhof wurde letztlich ein Torwart zum Matchwinner.
Fabian Kernebeck (r.) im Duell mit dem Coesfelder Felix Edeler
Fabian Kernebeck (r.) im Duell mit dem Coesfelder Felix Edeler © Sascha Keirat

Die reguläre Spielzeit lief insgesamt sehr ausgeglichen. So musste fast zwangsläufig das Elfmeterschießen über den Einzug ins Achtelfinale entscheiden. Beide Mannschaften neutralisierten sich, ohne dabei die ganz dicken Chancen herauszuspielen.

Die Coesfelder nahmen zwei Minuten vor Ende der Regelspielzeit, mit dem Gedanken ans Elfmeterschießen, einen Torwartwechsel vor. Nils Berding kam für Johannes Kasnatscheew ins Spiel. Und der lange Joker zwischen den Pfosten entschied letztlich auch die Partie.

Berding parierte nicht nur die drei Versuche von Elias Blickmann, Jonas Termathe und Matteo Redlich, sondern verwandelte auch selbst einen. Da für den VfB nur Miguel Berthues erfolgreich war, bejubelten die Coesfelder nach dem 3:1-Sieg den Achtelfinal-Einzug.

„Das Elfmeterschießen ist natürlich immer Glückssache“, so Alstättes Trainer Dirk Haveloh. „Aber das Spiel war für uns trotzdem wertvoll, weil wir vor dem Ligastart noch mal einige Erkenntnisse über unsere Mannschaft gewonnen haben.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.