Mario Levers und die Herren 40 des TV Vreden gehen als Favorit ins Derby am Samstag gegen den TC BW Stadtlohn. © Johannes Kratz
Tennis

Regionalliga-Premiere und Münsterlandliga-Derby prägen den Tennis-Spieltag

Das Auftaktwochenende in der Tennis-Sommerrunde war sehr erfolgreich für die Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet. Dieses Wochenende ist durch eine Premiere und ein Derby geprägt.

Endlich! Nach einem Jahr des Wartens nach abgesagter Saison und zweimal verschobenem Saisonstart soll es am Samstag, 12. Juni, nun etwas werden mit der lang ersehnten Premiere der Damen 30 des TV BW Stadtlohn in der Regionalliga West. Nachdem die ersten beiden angesetzten Auswärtspartien auf Termine nach den Sommerferien verschoben wurden, startet die Mannschaft fast zwei Jahre nach dem Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse für Damen 30 mit einem Heimspiel am Losberg. Zu Gast ist ab 12 Uhr die Auswahl des TC Weiden aus Köln.

Nicht nur bei Mannschaftsführerin Christina Geuking steigt die Vorfreude: „Dass wir nun mit einem Heimspiel bei tollen Bedingungen starten, ist doch klasse.“ Da die Liga komplett Neuland ist, werde man sicher ambitioniert, aber ohne große Erwartungen an die Sache herangehen. Die jüngsten Trainingseinheiten hat man genutzt, um noch einmal den Fokus auf das Doppelspiel zu legen. „Da war ja lange nichts möglich“, erklärt Geuking der Hintergrund. Bis auf Katja Borgmann habe man zum Auftakt alle Spielerinnen an Bord.

Ein weiterer Aufsteiger wird am Samstag parallel ab 13 Uhr das Ringen in der Westfalenliga aufnehmen: Die Herren 50 des TV BW erwarten den TC 22 Rheine zum Saisonauftakt.

Gastgeber nehmen Favoritenstellung an

Bereits eine Partie gespielt hat eine weitere Auswahl des TV BW: Die Herren 40 haben ihre Premiere in der Münsterlandliga am vergangenen Wochenende in Neuenkirchen verloren. Für den Aufsteiger – der Tennisbezirk hatte bei den Blau-Weißen wegen eines Engpasses in der Münsterlandliga angefragt, ob sie zu einem Aufstieg bereit wären, obwohl sie sportlich in der Bezirksliga nicht entsprechend platziert gewesen waren – ist die Klasse eine Herausforderung, wie Mannschaftsführer Torsten Bernat berichtet. Allerdings sei die Niederlage zum Auftakt auch mit viel Pech verbunden gewesen: „Viele Spiele waren sehr eng, eine Tagesformgeschichte.” Mit dieser Niederlage im Gepäck geht es nun ins Derby zum TV RW Vreden (Samstag, 11 Uhr).

Die Gastgeber sind als Tabellenzweiter des Vorjahrs sicher Favorit in dieser Partie. „Die Rolle nehmen wir auch an“, lässt Mannschaftsführer Christian Terschluse keine Zweifel an den Ambitionen. Als ehemaliger Verbandsligist mit den Herren 30 verfolge man schon das Ziel, in dieser Klasse mit den Herren 40 nun aufzugreifen. „Aber man kennt es ja: Aufsteigen ist im Tennis oft schwieriger als drinzubleiben.“

„Für uns muss sicher alles passen“

Den Gast, mit dem man ein freundschaftliches Verhältnis führe, erwartet man mit Respekt: „Ich denke schon, dass Stadtlohn das Zeug für den Klassenerhalt mitbringt.“ Christian Terschluse sieht seine Mannschaft am Samstag stark aufgestellt. Das sieht Torsten Bernat aufseiten der Gäste ebenso. „Natürlich sind wir der Underdog, aber es muss auch jedes Spiel erst mal gespielt werden. Sicher ist: Es muss für uns viel passen.”

Für das höchstrangige Herrenteam steht am Wochenende die Heimpremiere nach einem Auswärtssieg an: Die TG Stadtlohn/Ahaus erwartet am Samstag ab 13 Uhr auf der Anlage des TC GW Ahaus nach der Zweiten nun die dritte Mannschaft des 1. TC Hiltrup.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt