In der neuen Landesliga-Saison steht wieder das Derby zwischen Union Wessum und dem FC Oeding an – geich am ersten Spieltag. Im Bild Unions Christin Holtkamp gegen Torfrau Steffi Rennert. © Johannes Kratz
Fußball Frauen-Landesliga

Saisonvorschau: Union-Frauen gehen als Favorit ins Rennen

Die Frauen-Landesliga startet in diesem Jahr verspätet. Am Wochenende geht es für die Union Wessum, den FC Oeding und die SpVgg Vreden los. Wir machen den Team-Check.

Das Chaos um die Zusammensetzung der Frauen-Landesliga hat ein Ende. Wegen der Abmeldung des SuS Legden, von Fortuna Gronau und des BSV Brochterbeck (jetzt alle Bezirksliga) sowie der SG Coesfeld (jetzt Kreisliga A) war die Zusammensetzung der Landesliga lange unklar. Anstelle von 15 Teams kämpfen zur neuen Saison elf Mannschaften um den Titel. Wir haben uns vor dem Saisonauftakt bei der Union Wessum, dem FC Oeding und der SpVgg Vreden umgehört.

Union Wessum

Das Saisonziel der Union-Frauen ist klar: Aufstieg. Nach dem Verlauf der kurzen letzten Saison ist diese Zielsetzung logisch. In der vergangenen Spielzeit gewann Wessum alle fünf Landesliga-Spiele, erzielte dabei 26 Tore und hielt drei Mal die Weiße Weste. Zur neuen Saison verliert Trainer Marco Leimbach nur Eva Vörding, die beruflich bedingt umzieht. Clara Schmidt, Carla Pech, Neele Kottbus und Christin Schulze Beikel sollen zunächst in der Zweiten Spielpraxis sammeln. Hinzu kommen Jule Strohmeyer von der Fortuna Gronau und Kristin Herbers aus der U17 des SSV Rhade.

Die Form der Vorsaison behielten die Union-Damen in der Vorbereitung über weite Teile bei. So setzte es zum Auftakt Siege gegen die SG Heek/Oldenburg und den SSV Rhade. Auf zwei knappe Niederlagen gegen die Westfalenligisten DJK Wacker Mecklenbeck und DJK Arminia Ibbenbüren antwortete die Union mit einer Siegesserie. Das hinterlässt bei Trainer Leimbach mit Blick auf den Saisonauftakt ein gutes Gefühl: „Wir haben eine tolle Truppe, mit der einiges möglich ist. Ich bin absolut ruhigen Gewissens.“ Am Sonntag können die Grün-Weißen im Derby gegen Oeding erstmals zeigen, warum sie als Aufstiegsfavorit gehandelt werden.

FC Oeding

Eine Landesliga-Saison über die volle Distanz konnten die Damen des FC Oeding bislang nicht spielen. Nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga 2018/19 wurden beide Saisons abgebrochen. Zwischenergebnis des FC war jeweils Platz 11. Die Vorzeichen für die kommende Saison haben sich kaum verändert. Die Mannschaft der Vorsaison ist mit wenigen Ausnahmen zusammengeblieben. Verstärkt hat sich das Team hauptsächlich mit Spielerinnen aus der eigenen U17. Gleich sechs Spielerinnen haben den Sprung in die erste Mannschaft geschafft.

Schaut man auf die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele, ist noch viel Steigerungspotenzial erkennbar. Aus fünf Testspielen ging der FC vier Mal als Verlierer vom Platz. Bloß im letzten Testspiel gegen Landesligist Eintracht Emmerich setzte Oeding mit einem 3:0-Erfolg ein Ausrufezeichen. Trainer Markus Schmidt sieht die Vorbereitung dennoch positiv: „Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert. Die Ergebnisse waren nicht immer gerechtfertigt“. Ein konkretes Saisonziel wollte Trainer Schmidt, der seit Juli 2020 im Amt ist, nicht ausrufen.

SpVgg Vreden

Die SpVgg-Damen legten in den vergangenen Jahren einen rasanten Aufstieg hin. Innerhalb von drei Saisons schafften sie den Sprung aus der Kreisliga A in die Landesliga. In der ersten Saison in der neuen Spielklasse hatte die Spielvereinigung mit dem Niveau zu kämpfen. 2020/21 holte die Mannschaft in sechs Spielen einen einzigen Punkt und kassierte dabei 28 Gegentore.

Die Vorbereitung der Spielvereinigung war von Höhen und Tiefen geprägt. Neben überzeugenden Siegen gegen den SV Krechting, Turo Darfeld und die SG Holtwick/Legden stehen bittere Niederlagen gegen die Union Wessum und den SV Gescher. Tiefpunkt war das Aus im Verbandspokal gegen SpVgg Horsthausen. Zum Saisonauftakt geht es für Vreden gegen den Aufstiegsaspiranten GW Nottuln.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.