Sedat Semer (r.) verlässt die Ammeloer Richtung SpVgg Vreden II. Er bleibt nicht der einzige Abgang. © Raphael Kampshoff
Fußball-Kreisliga A

SF Ammeloe müssen Abgänge kompensieren – ein Neuer ist schon gefunden

In guter Ausgangsposition wurden die SF Ammeloe im Herbst ausgebremst. Während sie nun auf die Fortsetzung der Saison warten, stehen bereits ein paar Spielerwechsel für den Sommer fest.

Zur Spitzengruppe der Kreisliga A-Tabelle zählen die Sportfreunde Ammeloe während der Saisonunterbrechung. Bei einem ausgetragenen Spiel weniger liegen sie lediglich zwei Zähler hinter Tabellenführer ASC Schöppingen.

Bei dieser Ausgangslage und der Aussicht, dass die Saison eventuell nach 50 Prozent der ausgetragenen Spiele gewertet werden könnte, wollen sich die Ammeloer erst recht fithalten für einen möglichen Re-Start.

Zu Beginn des Lockdowns hatten die Trainer Jürgen Banken und Andre Stroetmann ihre Spieler noch coronakonform in Zweiergruppen trainieren lassen. „Das geht aber jetzt nicht mehr, so behelfen auch wir uns mit Online- und Laufeinheiten“, erklärt Jürgen Banken. Zusätzlich führen die Trainer Einzelgespräche im taktischen Bereich mit ihren Schützlingen.

Kevin Brandt kommt von der SpVgg Vreden

Parallel dazu treiben die Trainer gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Michael Wantia auch die Kaderplanung voran. Dabei müssen sie auch Abgänge kompensieren. Bereits im Dezember hatte Bezirksligist SpVgg Vreden II den aktuellen Ammeloer Stürmer Sedat Semer als neuen spielenden Co-Trainer vorgestellt. „Außerdem werden Frank Niestegge und Niklas Nagenborg wohl nach der Saison aufhören“, berichtet Trainer Banken. „Dadurch entsteht schon ein kleines Vakuum.“

Kevin Brandt schließt sich im Sommer den Sportfreunden Ammeloe an.
Kevin Brandt schließt sich im Sommer den Sportfreunden Ammeloe an. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Mit Semer und Niestegge würden den Sportfreunden gleich zwei Offensivakteure fehlen. In dem Bereich haben sie bereits für Ersatz gesorgt: Von der SpVgg Vreden kommt Kevin Brandt nach Ammeloe. Der Angreifer blickt auf Bezirksliga-Einsätze bei den Blau-Gelben zurück und gehört aktuell dem Kader der dritten Mannschaft (Kreisliga B) an. „Kevin hatte mehrere Möglichkeiten. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat“, so Jürgen Banken.

Die Ammeloer würden jetzt noch die Augen nach einer weiteren Verstärkung offen halten. „Wir sind aber nicht unter Zugzwang, denn auch mit unserem jetzigen Kader sind wir schon gut aufgestellt“, sagt Banken. Er sei optimistisch, dass die Saison etwa ab Mitte April fortgesetzt werden könne.

Der Coach hatte erst zur laufenden Saison gemeinsam mit Andre Stroetmann den Trainerposten von Matthias Wesseler übernommen. Nach dem gelungenen Saisonstart hat der Verein bereits im November über die Saison hinaus mit dem Duo verlängert.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.