Cheftrainer Gustav Mauritz (l.) freut sich über Zuwachs im Kader und im Trainerstab der SpVgg Vreden II © Sascha Keirat
Fußball-Bezirksliga

SpVgg II holt drei Offensivkräfte – bekannter Stürmer wird Co-Trainer

Wenige gelernte Offensivkräfte hat die SpVgg Vreden II aktuell in ihrem Kader. Das wird sich nächstes Jahr ändern. Gleich drei Stürmer hat der Klub verpflichtet, darunter ein spielender Coach.

Mit Benedikt Wesseler (sechs Saisontore) und Hendrik Nünning (fünf) hat Bezirksligist SpVgg Vreden II aktuell zwei erfolgreiche Torschützen in ihren Reihen. An gelernten Angreifern mangelt es im Kader von Trainer Gustav Mauritz aber doch ein wenig. Abhilfe sollen da die Neuzugänge schaffen: Ein spielender Co-Trainer, ein Rückkehrer und ein externer Zugang.

Als verlängerter Arm des Trainers auf dem Platz agiert künftig Sedat Semer. Der Ahauser stand bereits im Kader des 1. FC Bocholt, spielte in der Landesliga für Eintracht Ahaus und geht aktuell seit Sommer 2019 für die Sportfreunde Ammeloe in der Kreisliga A auf Torejagd. „Sedat und Gustav kommen gut miteinander klar. Er ist jetzt 29 und möchte ein bisschen ins Trainergeschäft reinschnuppern“, erklärt Frank Bajorath, Sportlicher Leiter der SpVgg.

Sedat Semer (r.) verlässt die Ammeloer Richtung SpVgg Vreden II. Er bleibt nicht der einzige Abgang.
Sedat Semer (r.) verlässt die Ammeloer Richtung SpVgg Vreden II. Er bleibt nicht der einzige Abgang. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Semer hat in den vergangenen Jahren oft bewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht. Zum Beispiel, als er im Trikot des TSV Ahaus vor fünf Jahren den Torjägerpokal der Münsterland Zeitung gewann (26 Treffer). In der laufenden Serie hat er in sieben Partien schon sechs Mal für die Ammeloer ins Schwarze getroffen. Bajorath: „Mit Sedat bekommt unsere junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von unter 20 ein anderes Gesicht. Er wird uns mit seiner sportlichen Vergangenheit sicher guttun.“

Pascal Leifkes kehrt vom FC zurück

Was sie an ihrem zweiten Neuzugang haben, wissen sie Vredener bereits bestens: Mit Pascal Leifkes kehrt ein Angreifer vom Nachbarklub FC Vreden zurück ins Hamalandstadion. Er stand für die Vredener bereits in der Jugend 17 Mal in der Westfalenliga-Elf (drei Tore) und mehrfach für die Reserve der SpVgg auf dem Platz, ehe er 2019 zum FC in die Kreisliga A wechselte. „Pascal möchte jetzt bei uns noch mal in der Bezirksliga Gas geben. Er passt als Spielertyp super in unsere Mannschaft und bringt trotz seines Alters schon viel Erfahrung mit“, sagt Frank Bajorath über den 23-Jährigen.

Wie Semer und Leifkes spielt auch der dritte Neue derzeit noch in der Kreisliga A: Vom SuS Legden kommt Tarek El-Abdulah an die Ottensteiner Straße. Der 21-Jährige ist in der Winterpause 2018/19 von Eintracht Ahaus II zu den Grün-Weißen gewechselt und hat seither fünfmal für sie getroffen. In Vreden wolle er nun den nächsten Schritt gehen, so Frank Bajorath.

Mit den Neuverpflichtungen sei die Kaderplanung – abgesehen von Spielern aus der eigenen Jugend, die sicher nächste Saison noch dazukommen – schon so gut wie abgeschlossen. Mit Gustav Mauritz hatten die Vredener bereits im Oktober verlängert. Als Co-Trainer an der Seitenlinie bleibt auch Philipp Severt der SpVgg-Reserve erhalten. Aktuell belegt das Team Platz sieben in der Bezirksliga 11 und soll sich künftig im oberen Drittel der Klasse etablieren, wie der Sportliche Leiter sagt.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.