Nach vier Spielzeiten im Trikot des FC Vreden kehrt Michael Wissing (r.) im Sommer zur SpVgg Vreden II zurück. Nach Pascal Leifkes ist er der zweite FC-Kicker, der den Weg zurück zu den Blau-Gelben sucht. © Sascha Keirat
Fußball-Bezirksliga

SpVgg Vreden II präsentiert vierten Zugang – einen weiteren Rückkehrer vom Nachbarn

Als Teil eines Quartetts war Michael Wissing 2017 von der SpVgg Vreden II zum FC Vreden gewechselt. Zum 1. Juli tritt dieser nun den Rückweg an. Der vierte Neuzugang beim Bezirksligisten.

Ihren vierten externen Neuzugang zur kommenden Spielzeit 2021/22 kann die SpVgg Vreden II vermelden – einen zweiten Rückkehrer. Nach Pascal Leifkes wird auch Michael Wissing den Weg am Freibad vorbei vom FC Vreden zurück ins Hamalandstadion suchen. Das bestätigte nun der Sportliche Leiter der SpVgg, Frank Bajorath. Für diesen passe der 26-Jährige genau ins Profil: „Er wird wie Pascal Leifkes der jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung sofort helfen.“

Zur Saison 2017/18 hatte Wißing nach ersten Jahren bei den SpVgg-Senioren gemeinsam mit Andre Reimann, Alexander Wilma und Christian Boggenstahl beim A-Liga-Nachbarn FC Vreden eine neue Herausforderung gesucht. Er traf dort unter anderem auch auf seinen Bruder Christopher und verstärkte das Team von Trainer Hendrik Sahlmer, der zum 1. Juli 2017 vom VfB Alstätte ans Freibad gewechselt war. Jetzt folgt der Gang zurück – nun zu einem Bezirksligisten.

In der laufenden Saison kam Wissing in sämtlichen sieben Saisonspielen beim A-Liga-Sechsten mit Spielertrainer Kai Erning zum Einsatz und traf dabei ein Mal.

Rückkehrer ist flexibel einsetzbar auf der linken Seite

Sportlich sieht Bajorath den Rückkehrer auf der linken Seite „flexibel einsetzbar“, auch menschlich passe er „hervorragend“ ins Gefüge. „Michael haben wir seinerzeit als absolut zuverlässigen Mannschaftsspieler kennengelernt, leider plagten ihn des Öfteren Verletzungen“, erinnert sich Bajorath.

Ab dem 1. Juli folgt nun das nächste Kapitel bei der SpVgg-Reserve für Wissing. Mit den beiden Rückholaktionen wolle der Verein auch unterstreichen, dass man seiner Philosophie treu bleibt. „Und man darf nicht vergessen: Auch in dieser attraktiven Bezirksliga wird toller Fußball gespielt“, erklärt Bajorath.

Bereits im Dezember hatte die SpVgg mit dem künftigen spielenden Co-Trainer Sedat Semer (SF Ammeloe) und Tarek El-Abdulah (SuS Legden) zwei weitere Zugänge für die Bezirksligamannschaft präsentiert, wie Leifkes jeweils offensivorientierte Akteure.

Das Trainerteam an der Seitenlinie bilden weiterhin Chefcoach Gustav Mauritz und Co-Trainer Philipp Severt, künftig unterstützt auf dem Feld von Sedat Semer. Aktuell belegt die SpVgg-U23 Rang sieben in der Bezirksliga 11.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.