Während seine Mitstreiter in herkömmlichem Sportoutfit gut klarkamen, geriet Stephan Weise in seinem Anzug so richtig ins Schwitzen. © Harlerunner.de
Leichtathletik

Stadtlohner Stephan Weise läuft Marathon im Business-Anzug

Stephan Weise ist mittlerweile bekannt für seine außergewöhnlichen Ideen beim Laufen. Diesmal hat der Stadtlohner einen Marathon im Anzug bewältigt – bei fast 20 Grad. Warum nur?

Dass Stephan Weise ein Lauf-Verrückter mit kreativen Ideen ist, hat er in der Vergangenheit schon des Öfteren bewiesen. Zum Beispiel hat der 46-Jährige schon mehrere Läufe gemeinsam mit Rollstuhlfahrer Stefan Frechen absolviert, den er bis ins Ziel schob. Anfang des Jahres wagte er sich bei Minus acht Grad gemeinsam mit Oliver Wenning auf die Marathon-Strecke. Und am vergangenen Wochenende sorgte der Stadtlohner erneut für Aufsehen.

Seinen insgesamt schon 36. Marathon, den neunten allein seit Beginn der Corona-Pandemie, bestritt Stephan Weise am Sonntag in einem Anzug. „Es war echt hart, das T-Shirt und das Jackett waren hinterher dermaßen durchnässt und ich total ausgelaugt. Besonders unangenehm war es, nach den kurzen Pausen das klitschnasse Jackett wieder anzuziehen“, blickt Weise zurück. „Unten rum war allerdings alles gut. Die Hose ist total elastisch und fühlt sich eigentlich genauso an wie eine Jogginghose.“

Aber warum hat sich der Stadtlohner das angetan? „Die Idee ist erst vor ein paar Tagen ganz spontan entstanden“, erklärt Weise. Beruflich habe er mit einem Modeausstatter in Niedersachsen Kontakt gehabt. „Die Firma stellt Business-Anzüge her, die vor allem sehr bequem sein sollen. Ich habe dann spontan gesagt, dass doch ein Marathon die ultimative Probe dafür wäre.“ Der Geschäftspartner habe das für einen Scherz gehalten, doch Weise packte sofort ein Exemplar ein und setzte die Idee um.

Gelungener Marketing-Gag

Von Stadtlohn aus startete der 46-Jährige gemeinsam mit vier weiteren „Münsterländer Kilometerfressern“, um den virtuellen Finnland-Marathon zu bestreiten. Während zwei davon sich mit der 22-Kilometer-Distanz zufrieden gaben, liefen neben Stephan Weise auch die beiden Stadtlohner Melanie Kottemölle und Oliver Wenning die volle Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern. Die Strecke führte von Stadtlohn über Südlohn und Vreden zurück in die Töpferstadt. Das Trio erreichte das Ziel „ganz gemütlich“ nach 4:01:56 Stunden.

Stephan Weise lief die rund 42 Kilometer beim schönstem Sonnenschein im Anzug.
Stephan Weise lief die rund 42 Kilometer beim schönstem Sonnenschein im Anzug. © Harlerunner.de © Harlerunner.de

Auch wenn der Lauf im ungewohnten Outfit für Weise kräftezehrend gewesen sei, habe der Marketing-Gag seinen Zweck erfüllt. Allein wegen der vielen Reaktionen in den Sozialen Netzwerken. „Ich hatte in meinem Linked-In-Profil glaube ich noch nie so viele Ansichten für einen Beitrag für diesen“, sagt Weise. Abseits von jeglicher Werbung könne er das Outfit „jedem empfehlen, der sich gern sportlich kleidet, aber oft einen Anzug trägt“. Ein Bekannter aus Südlohn habe sogar direkt einen bestellt.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt