2:1 für sein Heimatland Portugal – das tippt Tiago Fernandes von der DJK Stadtlohn für das Duell gegen die DFB-Elf am Samstag. © Sascha Keirat
Fußball-EM

Stadtlohner Tiago Fernandes hofft auf ersten Sieg gegen Deutschland – und seine Frau

Seine deutsche Frau Nadine lernte Portugiese Tiago Fernandes während der WM 2006 in Stadtlohn kennen. Direkt nach dem Duell der beiden Länder. Seither hat er noch nie einen Sieg über die DFB-Elf erlebt.

Wenn am Samstag Portugal und Deutschland bei der Europameisterschaft aufeinandertreffen, dann ist das für Tiago Pinto Fernandes von der DJK Stadtlohn eine ganz besondere Begegnung. „Ich sage immer, es spielt meine Heimat gegen mein Zuhause“, so der 33-Jährige. Und bei ihm zu Hause, da geht es um einiges mehr.

Mit seiner Frau Nadine ist Tiago Fernandes glücklich verheiratet, gemeinsam haben die beiden zwei kleine Töchter. Wenn es um das Thema Fußball geht, kann die Harmonie schon mal ein wenig ins Bröckeln geraten: „Seit ich meine Frau kennengelernt habe, hat Portugal nicht ein einziges Mal gegen Deutschland gewonnen“, erzählt Tiago Fernandes.

Passenderweise haben sich die beiden direkt im Anschluss an dieses Duell kennengelernt. Der DJK-Spieler erinnert sich: „Ich habe bei der WM 2006 eigentlich alle Spiele im Kettelerhaus gesehen. Zum Spiel um Platz drei bin ich dann im Portugal-Trikot zum Public Viewing in die Stadt gegangen.“ Zwar verlor sein Team gegen die DFB-Elf mit 1:3, doch dafür lernte er seine große Liebe kennen.

Nun sei es an der Zeit, dass die sportliche Durststrecke gegen die Deutschen ein Ende nehme. „Wenn ich tippen müsste, würde ich 2:1 für Portugal sagen.“ Doch wenn es den Deutschen helfe, neben den Portugiesen das Achtelfinale zu erreichen, dann würde er sich auch mit einem Unentschieden zufrieden geben, sagt der Offensivspieler, mittlerweile spielender Co-Trainer bei der zweiten Mannschaft der DJK.

Sein Heimatland, das er im Jahr 2000 mit Mutter und Schwester dem Vater folgend Richtung Deutschland verlassen hat, könne nach dem 3:0-Auftaktsieg mit breiter Brust gegen Jogis Jungs auftreten. „Ich denke, dass die Mannschaft sich etwas mehr zurückziehen wird als normalerweise. Denn Deutschland muss gewinnen, Portugal würde wohl auch ein Punkt reichen.“

Cristiano Ronaldo steht über allen

Fernandes sei mit dem Auftritt der „Seleção“ gegen die Ungarn unterm Strich zufrieden gewesen, doch habe ihn die Start-Aufstellung enttäuscht. Den früheren Bayern-Spieler Renato Sanches habe er nach starker Saison in Frankreich gerne von Beginn an gesehen. „Er hat nach seiner Einwechslung gemeinsam mit Rafa Silva für die Wende gesorgt.“ All ihre drei Treffer erzielten die Portugiesen erst ab der 84. Spielminute.

Doch über allen anderen Spielern der Portugiese stehe natürlich Cristiano Ronaldo. Er könne auch im Spiel gegen Deutschland den Unterschied ausmachen. „Gerade wenn die Deutschen weit aufrücken, kann er seine Stärken gemeinsam mit unseren schnellen Außenspielern zeigen“, sagt der Fan von Benfica Lissabon.

Und was erwartet Tiago Fernandes von seiner zweitliebsten Nationalmannschaft, der DFB-Elf? „Das erste Spiel sah natürlich nicht so gut aus, ich fand auch die Aufstellung mit einer Dreierkette hinten nicht passend. Man muss aber einfach sagen, dass Frankreich von der Qualität her momentan das beste Team der Welt ist. Ich denke, dass Deutschland im Verlauf des Turniers noch mehr zeigen wird, gerade mit Klasseleuten wie Toni Kroos und Thomas Müller.“

Wer im direkten Duell am Ende die Nase vorn hat, wird am Samstag natürlich auch und ganz besonders im Hause Fernandes verfolgt. Diesmal ohne Public Viewing, im kleinen Kreis zu Hause. Wenn sein Tipp von 2:1 aufgeht, dann wäre der erste Sieg über Deutschland, und in gewisser Weise auch gegen seine Frau Nadine, nach 15 Jahren für Tiago Fernandes endlich erreicht.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.