So feierte der FC Epe vor zwei Jahren den Gewinn der Stadtmeisterschaft. © Sebastian Hoof
Fußball

Stadtmeisterschaft: Titelverteidiger FC Epe ist Gastgeber der 23. Auflage

„Dass wir fünf Fußballvereine in der Stadt haben, ist für jeden Modus nun einmal schwierig“, sagt André Bügener (Vorwärts Epe). Er ist seinem Orga-Kollegen Norbert Lünterbusch (FC Epe) für dessen Idee dankbar.

Den Pass, um einmal im Bild zu bleiben, hatte Norbert Lünterbusch vom FC Epe gespielt. Das Organisationsteam der Gronauer Fußball-Stadtmeisterschaft hat diesen dann staubtrocken verwandelt. Oder anders formuliert: Die Zeiten von langweiligen, weil meist einseitigen Gruppenspielen im Modus „Jeder gegen jeden“ sind beim Gronauer Volksbank-Sommer-Cup vorbei.

Nach einem Jahr coronabedingter Pause kehrt der Wettbewerb in der ersten Augustwoche mit seiner 23. Auflage zurück.

Qualifikationsspiel

Zunächst ermitteln die beiden unterklassigen Klubs SG Gronau (Kreisliga B) und FC Turo d`Izlo (Kreisliga C) vorab im direkten Duell den vierten Teilnehmer für das Halbfinale. Diese Variante ist neu. „Turo findet dieses Modell sogar besser und hat nicht unbedingt Interesse daran, gleich gegen zwei starke Bezirksligisten anzutreten. Nachdem auch SG grünes Licht gegeben hat, stand der Modus“, so Bügener weiter.

Vielleicht ist das – mit Blick auf die letzte Veranstaltung – auch besser so. Kein Punkt und 0:8 Tore sowie kein Zähler und 0:17 Treffer lautete die Ausbeute der SGler und von Turo gegen die höherklassigen drei Mannschaften.

Der Spielplan

Konkret sieht der Spielplan jetzt so aus: Am Dienstag (3. August) treffen sich um 18.30 Uhr SG Gronau und der FC Turo. Sie ermitteln in 90 Minuten und gegebenenfalls in einem Elfmeterschießen den vierten Halbfinalisten. Ist das Match entschieden, wird die K.-o.-Runde noch am Abend ausgelost. Die Vorschlussrunde wird am Donnerstag (5. August) mit den Bezirksligisten Vorwärts Epe und FC Epe sowie mit A-Ligist Fortuna Gronau ausgespielt. Angepfiffen wird das erste Halbfinale um 18 Uhr. Das zweite im Anschluss um 19.30 Uhr. Die Spielzeit wird minimal auf 2 x 40 Minuten gekürzt.

Am Samstag (7. August) schließlich fallen die Entscheidungen. Das Spiel um Platz drei beginnt um 14 Uhr. Und das Finale im 23. Volksbank-Sommer-Cup wird um 16.30 Uhr angepfiffen. Beide Partien werden wieder „original“ 90 Minuten absolviert. Und alle fünf Matches werden beim Titelverteidiger FC Epe im Bülten-Stadion ausgetragen.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Die Blauen gewannen das Finale 2019 seinerzeit am Wolbertshof gegen Gastgeber Vorwärts. Trotz starker Szenen und guter Chancen in einem rassigen Derby waren damals keine Tore nach 90 Minuten gefallen. Im Elfmeterschießen parierte Niklas Baumann dann den Schuss von Luca Laufer – und der FCE bejubelte einen 5:4-Erfolg. Epes Schnapper wurde zum Spieler des Turniers gekürt. Pechvogel Laufer blieb immerhin die Torjäger-Kanone.

Und in diesem Jahr? „Die unangefochtene Favoritenrolle sind wir wohl los“, schmunzelt Vorwärts Epes André Bügener. „Der FC hat sich klasse verstärkt und liegt mit uns auf Augenhöhe – mindestens!“ Und so hofft Bügener jetzt nur noch auf etwas Losglück. „Es wäre natürlich schön, wenn das Eper Derby nicht schon im Halbfinale stattfindet. Aber das ist nun einmal auch kein Wunschkonzert.“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.