Felix Mensing (r., SpVgg Vreden) ) setzt sich gegen Preußen-Kapitän Julian Schauerte durch. © Johannes Kratz
Fußball

Starke Preußen-Mannschaft zeigt Schwächen der SpVgg Vreden auf

Nach zuletzt recht guten Testspielresultaten musste Oberligist SpVgg Vreden gegen Preußen Münster eine Niederlage einstecken. Und die Schlappe fiel am Ende recht deutlich aus.

Die Regionalliga-Fußballer von Preußen Münster haben das Freundschaftsspiel am Samstagnachmittag beim Oberligisten SpVgg Vreden klar für sich entschieden. Nach einer recht guten Vorstellung in den ersten 45 Minuten gerieten die Vredener in Halbzeit zwei zunehmend unter Druck und mussten sich am Ende deutlich mit 0:7 geschlagen geben.

Trainerstimmen

„Wir spielen gegen starke Mannschaften, damit wir sehen, wo wir im Moment stehen. Heute sind uns nach der Pause die Grenzen aufgezeigt worden“, sagte SpVgg-Coach Engin Yavuzaslan. „Nach den Wechseln zur Pause kam bei uns ein richtiger Bruch ins Spiel.“

Preußen-Trainer Sascha Hildmann war zufrieden. „Wir waren zwar nicht mehr ganz so frisch wie beim 2:1 in Hannover, haben aber unsere Chancen gut genutzt. In der Defensive habe ich ein paar Schwächen gesehen. Vreden hätte ein bis zwei Tore machen können. Da müssen wir besser verteidigen.“

Pfostentreffer

Die circa 300 Zuschauer, die trotz des Dauerregens den Weg ins Hamalandstadion gefunden hatten, sahen in der dritten Minute den ersten guten Angriff der SpVgg Vreden. Der Ball lief über mehrere Stationen und landete bei Ibrahim Kouyate. Der ließ auf der linken Außenbahn seinen Gegenspieler stehen und zog aus spitzem Winkel flach ab. Preußen-Schlussmann Maximilian Schulze Niehues streckte sich vergebens, der rechte Pfosten verhinderte den ersten Treffer, der Ball sprang zurück aufs Feld.

Münster ging nach 16 Minuten durch Jules Schwadorf in Führung. Er traf im Nachschuss aus 16 Metern in den Winkel. Schwadorf hatte den Ball von links in die Mitte auf Jan Dahlke gepasst. Dessen Versuch war von SpVgg-Keeper Tom Breuers noch pariert worden.

Preußen-Angreifer überzeugen

Dieser Treffer und auch die folgenden Tore der Gäste bis zur Pause wirkten spielerisch leicht herausgespielt. In dieser Phase überzeugten die Preußen-Angreifer mit einem fast perfekten Zusammenspiel. Ein Großteil der Spieler kickt aber auch schon im zweiten Jahr für Münster und versteht sich nahezu blind auf dem Platz.

Dahlke schloss in der 30. Minute ein Solo mit dem 2:0 ab. Sein Flachschuss ging ins lange Eck. Kurz vor der Pause erarbeitete sich die SpVgg Vreden ihre zweite gute Torchance. Die Münsteraner Abwehr brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Felix Mensing legte ab für Nicolas Ostenkötter, der setzte seinen Flachschuss aus zwölf Metern an den rechten Pfosten.

Vorentscheidung

Fast mit dem Pausenpfiff erhöhte Münster auf 3:0. Vredens Torhüter Breuers konnte den Schuss von Thorben Deters noch abwehren, Dahlke war aber im Nachschuss erfolgreich. Damit war die Partie nach 45 Minuten vorentschieden.

In Halbzeit zwei erhöhten die Gäste aus Münster den Druck. Die erste Chance hatte aber die SpVgg. Ostenkötter setzte nach Doppelpass mit Leon Kondring den Ball frei vor dem Tor ins Toraus (50.).

Alexander Langlitz markierte (62.) mit einem Schuss fast von der Grundlinie unter die Latte das 4:0. Danach ging es Schlag auf Schlag. Dahlke nutzte einen Torwartfehler zum 5:0 (72.). Deniz-Fabian Bindemann traf auf Pass von Morou Fadhel zum 6:0 (74.) und Dahlke sorgte für das 7:0 (77.).

SpVgg Vreden – Preußen Münster 0:7
SpVgg Vreden:
Breuers – Heisterkamp, Hoffmann (46. Niehues), Kondring (66. Kraushaar), Ostenkötter (56. Arslan), Hinkelmann (66. Resing), Kouyate, Grabowsky (46. Wüpping), Hakvoort (46. Korthals), Mensing, Verwohlt
Tore: 0:1 Schwadorf (15.); 0:2 Jan Dahlke (29.); 0:3 Dahlke (45.); 0:4 Langlitz (62.); 0:5 Dahlke (72.); 0:6 Bindemann (26.) 0:7 Dahlke (77.)

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.