Trainer Jörg Krüchting (steh.) mit (v.l.) Maximilian Herzig, Torhüter Lars Gehling und Henrik Gröting. © Johannes Kratz
Fußball-Kreisliga A

Südlohner Trainer befeuern Konkurrenzkampf: Niemand soll Stammplatz sicher haben

Das Trainerduo Jörg Krüchting und Daniel Meyer geht mit dem SC Südlohn zuversichtlich und optimistisch in die nächste Spielzeit in der Kreisliga A. Ein einstelliger Tabellenplatz soll es werden.

Die Fußballer des SC Südlohn zählen schon seit etlichen Jahren zum Stammpersonal der Kreisliga A. Die ganz großen Vereinserfolge in der Verbandsliga liegen schon ein paar Jahrzehnte zurück. Einen Meistertitel hat der SC zuletzt in Spielzeit 2014/15 in der A-Liga eingefahren. Aufgestiegen in die Bezirksliga ist der SC aber nicht. Im Relegationsspiel setzte sich Westfalia Osterwick mit 4:1 gegen Südlohn durch.

Rückblick

Die vorige Saison war das erste Jahr der Südlohner mit dem neuen Trainerduo Jörg Krüchting und Daniel Meyer. „Wir wollten mit der ganz jungen Truppe einen soliden Start in die Serie hinlegen“, sagt Krüchting. „Das ist uns auch einigermaßen gelungen.“ Nach einem spielfreien Wochenende zum Auftakt hat der SC in der Serie sieben Spiele hinter sich gebracht und dabei zehn Punkte eingefahren. Das war in der Tabelle Rang acht. „Wir hatten aber schnell große Personalsorgen. Gleich zehn Fußballer aus dem Kader haben sich ernsthafte Verletzungen zugezogen und sind langfristig ausgefallen. Das können wir nicht kompensieren. Daher mussten wir teilweise Fußballer aus der Jugend und der Reserve einsetzen“, erinnert sich der Trainer. „Wir hätten uns in der Winterpause wieder neu sortieren können, die Verletzten wären dann ja zurückgekommen. Im Nachhinein war das vorzeitige Saisonende wegen Corona uns Südlohner Sicht gar nicht so schlecht.“

Personal

Der SC Südlohn geht mit einem Kader aus 18 Feldspielern und drei Torhütern die kommende Saison an. Abgänge hat der A-Liga-Club keine zu verzeichnen. Ein Fragezeichen gibt es aber noch bei Robin Volks. Er hat seine Ausbildung bei der Polizei abgeschlossen und weiß noch nicht genau, wohin er versetzt wird. Neu dabei sind drei Fußballer aus der Jugend, Torhüter Lars Gehling und die Feldspieler Maximilian Herzig und Henrik Gröting. Andre Schley aus der Reserve, der jetzt wieder in der Kreisliga A kicken wollte, fällt mit einer Meniskus- und Kreuzbandverletzung bis zur Winterpause aus.

„Mein Bruder Markus wird sich in seinem Sabbatjahr bei uns fit halten. Er zählt nicht zum Kader. Wir haben aber noch nie mit drei Krüchting-Brüdern in einer Mannschaft gekickt. Das werden wir während der Saison wohl ein paar Mal machen.“

Mannschaft

Der SC Südlohn geht mit ein paar erfahrenen Routiniers und vielen jungen Spielern in die neue Serie. „Wir sind dabei, ein neues Spielsystem einzuüben, damit wir flexibler reagieren können und mindesten zwei Optionen zur Verfügung haben. Die Mannschaft zieht voll mit“, erläutert Jörg Krüchting.

„Außerdem haben wir ein paar Positionen mit neuen Spielern besetzt, die können sich während der Vorbereitung bewähren“, so Krüchting weiter. „ Wir wollen aber auch den Konkurrenzkampf hochhalten, keiner soll einen Stammplatz sicher haben.“ Verbesserungspotenzial sieht der Coach in Defensive und Offensive. „Wir müssen hinter kompakter stehen und durchschlagskräftiger werden.“

Trainer

Jörg Krüchting und Daniel Meyer gehen mit dem SC in ihre zweite Saison. Beide haben während ihrer Spielerkarriere lange in Südlohn gekickt. Sie sind dann zur SG Borken gewechselt und mit dem Club in die Landesliga aufgestiegen. Krüchting war dann nach seiner Rückkehr zwei Spielzeiten lang Co-Trainer von SC-Coach Pascal Herzog. Meyer ist im Vorjahr zurück nach Südlohn gegangen.

Erwartungen

„Der SC Südlohn strebt im neuen Jahr einen einstelligen Tabellenplatz an. Alle Positionen zwischen eins und sechs sind gut“, zeigt sich Krüchting vom Leistungsvermögen seiner Schützlinge überzeugt. „Die Aussage gilt allerdings nur, wenn auch alle Fußballer fit bleiben und und keine schweren Verletzungen auftreten.“ An den Durchmarsch einer Mannschaft glaubt der Trainer nicht. „Dazu ist die Liga zu ausgeglichen.“ Favoriten sind für ihn FC Oeding und ASC Schöppingen. „Hinzu kommt noch ein Überraschungsteam, das niemand auf dem Zettel hat.“

Vorbereitung

Die Südlohner haben schon Ende Juni das erste Training absolviert. Trainiert wird dreimal die Woche, an den Wochenenden wird getestet. Samstag stellt sich das Team in Heek vor. „Wir werden Ende Juli auch einmal eine längere Pause einlegen“, so Krüchting.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.