Der FC Ottenstein stellte beim virtuellen Volkslauf mit insgesamt 33 Aktiven eine große Läufergruppe. © privat
Leichtathletik

TV Vreden begeistert: Hunderte liefen den virtuellen Volkslauf

Die erste Ausgabe des virtuellen Vredener Volkslaufs wertet der TVV als vollen Erfolg. Hunderte haben sich an der Premiere beteiligt – und dabei Einzelhandel und Gastronomie unterstützt.

Insgesamt 624 Aktive haben sich für die verschiedenen Strecken von 600 Meter bis Halbmarathon angemeldet und 605 haben am Ende ihre Zeit ins Onlinesystem eingetragen. Mit so einer großen Anzahl an Teilnehmern hat der TV Vreden im Vorfeld nicht gerechnet. Durch die Startgebühren konnten am Ende 164 Vreden Gutscheine im Wert von 15 Euro unter den Teilnehmern verlost werden, die Gewinner wurden bereits am Sonntag per Mail informiert.

Mit 202 Teilnehmern war bei der ungewöhnlichen Volkslauf-Premiere die Fünf-Kilometer-Strecke die beliebteste bei den Läuferinnen und Läufern. Über die doppelte Distanz von zehn Kilometern machte sich die stattliche Anzahl von 164 Läufer*innen auf die Strecke.

Laufen in Vreden, Hamburg und München

In der ganzen Woche vom 20. bis 27. Februar waren viele Läufer im Widukindstadion oder rund um Vreden beim Laufen ihrer Distanz zu sehen. Aber nicht nur in Vreden wurde gelaufen, auch Teilnehmer aus München und Hamburg waren am Start.

Eine große Anzahl an Teilnehmern stellte auch der Lauftreff des FC Ottenstein. 33 Starter stellten sich mit viel Spaß dem virtuellen Lauf, den sie in einigen Bildern festhielten. Auch die Tanzgruppe Fireflies des TV Vreden startete mit elf Personen beim Volkslauf, um fit zu sein, wenn sie mit ihrem Training wieder starten kann.

Festzustellen war, dass das durchschnittliche Lauftempo auf allen Strecken im Schnitt etwas langsamer war als bei den traditionellen Volksläufen. Dem virtuellen Wettkampf stellen sich auch Sportlerinnen und Sportler, die sonst nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Deshalb überlegt das Vorbereitungsteam des TV Vreden, auch in Zukunft eine virtuelle Veranstaltung, zusätzlich zum Volkslauf, anzubieten.

Herausragende Leistungen

Es wurden aber auch bei der virtuellen Ausgabe einige herausragende Leistungen erbracht. So meisterte die zehnjährige Heidi Schlüter vom ASV Ellewick die Zwei-Kilometer-Strecke in 7:49 Minuten. Jannik Frenefort erreichte das Ziel nach zehn Kilometern in 35:30 Minuten.

Erfreut war der TV Vreden auch über das breite Altersspektrum der Teilnehmer. So war der jüngste Läufer gerade mal drei Jahr alt, während die älteste Läuferin schon 82 Lebensjahre vorzuweisen hatte. Durch ihre Startgelder leisteten die Aktiven ihren Beitrag, die Vredener Einzelhändler und Gastronomen mit insgesamt 2460 Euro zu unterstützen.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.