Zum Abschlussbild kamen nochmal alle Sieger und Nominierten Sportler auf die Bühne. © Raphael Kampshoff
Sportgala Vreden

Vreden feiert Sportler des Jahrzehnts: Das sind die Sieger

Bei einem abwechslungsreichen Programm wurden am Freitag die Vredener Sportler des Jahrzehnts geehrt. In insgesamt fünf Kategorien wurde dieser Titel zum ersten Mal verliehen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung attestierten die Gäste dem Vredener Stadtsportverband nach der ersten Sportlergala am Freitag auf der EM-Sommerbühne.

Mit einer kleinen Verzögerung aufgrund eines parallel laufenden Gottesdienstes konnte Martina Graw, Vorsitzende des Vredener Stadtsportverbandes, die Zuschauer und nominierten Sportler begrüßen. Seine erste offizielle Rede als Bürgermeister hatte dann Tom Tenostendarp. „Wie wichtig der Sport in Vreden für uns ist, sieht man daran, dass mit 8.200 Mitgliedern über ein Drittel der Vredener in Sportvereinen aktiv ist.” Er dankte allen Ehrenamtlichen, die dies ermöglichen und freute sich das nun erstmals wieder ein größeres Fest in einem schönen Rahmen möglich war.

Fotostrecke

Vredener Sportler des Jahrzehnts

Nach der Gruß Rede von Wolfgang Reinert, Vorsitzender des Kreissportbundes, durfte der Moderator des Abends, Uwe Stute, die ersten nominierten Sportler in der Kategorie Sportler des Jahrzehnts vorstellen.

Michael Wensing Sportler des Jahrzehnts

Mit jeweils einem Video wurden die Sportler dem Publikum präsentiert, ehe Uwe Stute den Umschlag mit dem Siegernamen öffnete. Vredener Sportler des Jahrzehnts wurde Michael Wensing vom Reiterverein Vreden, der zahlreiche regionale und überregionale Preise im Springreiten gewinnen konnte. In einer Abstimmung zu 50 Prozent aus einer Juryentscheidung und zu 50 aus einer öffentlichen Abstimmung, setzte er sich knapp gegen den Wasserballer Ralf Dechering durch.

Michael Wensing 2vr, nahm den Preis von Hans-Gerd Ostendarp l. von der Volksbank Gronau-Ahaus entgegen. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Nachdem das Siegerfoto im Kasten war, ging es mit dem ersten Auftritt von TJ-Wheels aus Berlin weiter. Till Schleinitz versetzte mit seiner Rola-Rola Akrobatik die Zuschauer ins Staunen. Mit viel Körperspannung hielt er sich auf verschiedenen Rollen und konnte dabei auch noch fehlerfrei jonglieren.

Lina Völker gewinnt bei den Sportlerinnen

Als zweites Stand die Ehrung der Sportlerinnen auf dem Programm. Hier standen mit Lisa Katier (Boxen), Anna Volks (Leichtathletik) und Lina Völker (Triathlon) drei Damen zur Auswahl. Nach den Vorstellungsvideos verkündete Uwe Stute das Ergebnis, am Ende gab hier eine Stimme den Ausschlag zugunsten der im Saarland lebenden Lina Völker. Sie freute sich sehr über den Titel Sportlerin des Jahrzehnts. „Dadurch, dass im Saarland niemand Chayns kennt, war es schwierigers Freunde und Arbeitskollegen zum Abstimmen zu gewinnen. Es ist aber schön, diese Ehrung zu erhalten, da sie ja nicht nur durch eine Jury entschieden wurde, sondern auch durch die Öffentlichkeit”, sagte die Triathletin am Ende des Abends.

Lina Völker (r) freute sich, als Uwe Stute (m) ihren Namen verkündete. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Dann gab es für die Zuschauer beim Auftritt von Endrik Thier aus Ahaus etwas zu lachen. Der Zaubercomedian verblüffte die Zuschauer mit viel Charme und Witz. Eine herzerfrischende Auflockerung zwischen den Ehrungen.

Als letzte der drei öffentlichen Abstimmungen stand die Wahl zur Mannschaft des Jahrzehnts an. Hierbei hatten Sie die Wahl zwischen den Alten Herren von GW Lünten, der RB-BSG und den Vredener Sternläufern. Vor allem der Inklusionsgruppe des RB-BSG konnte man die Freude über die Nominierung auf der Bühne richtig anmerken. Sie tanzten und klatschten im Rhythmus der Musik. Am Ende setzten sich hier die Sternläufer durch, die mit ihren karitativen Läufen bei Jury und Öffentlichkeit punkten konnten.

Die Alte Herren von GW Lünten, die RB-BSG und die Sternläufer stellten sich zum Siegerfoto auf. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Bevor die Sieger bei den Trainern des Jahrzehnts verkündet wurden, hatte TJ Wheels seinen zweiten Auftritt. In einer Bühnen-Halfpipe fuhr er mit Rollschuhen auf und ab und brachte das Publikum zum Toben, als er sechs Ringe in die Luft war und mit dem Kopf wieder auffing.

Als Trainer des Jahrzehnts konnte sich dann der langjährige Jugendtrainer der SpVgg Vreden, Tobias Sumelka, durchsetzen. Gegen ihn standen Frank Steinkamp (Handball) und Matthias Wewers (Boxen) zur Wahl. Hier stimmten nur die Jury, bestehend aus den Mitgliedsvereinen des Stadtsportverbandes und dem erweiterten Vorstand des Stadtsportverbandes.

Die Nominierten erhielten jeweils als Geschenk ein persönliches Bild, der Sieger bekam dazu einen Pokal. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde noch der Ehrenamtliche des Jahrzehnts geehrt. Josef Abbing (Fußball), Franz Bertling (Reitsport) und Siggi Blömker (Leichtathletik) standen hier zur Auswahl. Das Rennen entschied Siggi Blömker für sich, der an diesem Abend urlaubsbedingt, aber nicht persönlich erscheinen konnte. Per Zoom-Konferenz konnte er dann aber doch noch die Gratulation zu diesem Preis entgegennehmen.

Britta Bertling-Lansing (3vr) und Elke Lepping (2vr) nahmen den Preis für Ihren Vater entgegen. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Nachdem alle Preise vergeben waren, kamen alle Nominierten noch mal zum einem gemeinsamen Abschlussbild auf die Bühne. Uwe Stute bekam für seine tolle Moderation vom Stadtsportverband noch ein Geschenk überreicht und dann feierten alle zusammen bei hervorragendem Sommerwetter die Nominierten Sportler.

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt