Fußball

Wählen Sie den Stadtlohner Fußballer des Jahrzehnts!

Welcher Spieler hat den Stadtlohner Fußball in den vergangenen zehn Jahren am meisten geprägt? Wir haben elf Kandidaten aufgestellt, aus denen Sie bis 26. Dezember Ihren Favoriten wählen können.
Den Stadtlohner Fußballer der "Zehner-Jahre" können Sie bis zum 26. Dezember wählen. © Montage: Martin Klose

Wir suchen den besten Stadtlohner Fußballer der „Zehner-Jahre“. Wer hat das Geschehen in den Stadtlohnerr Vereinen in der auslaufenden Dekade am meisten geprägt? Diese Frage können Sie bis zum 2. Weihnachtstag (26. Dezember) mit einem Klick auf Ihren Favoriten beantworten.

Unsere Redaktion hat im Vorfeld bereits elf Kandidaten herausgesucht. Das wichtigste Kriterium für die Nominierung war, dass die Spieler in den vergangenen zehn Jahren in einem Stadtlohner Verein gespielt haben müssen.

Herausragende Fußballer

Zur Wahl stehen Amateurfußballer, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich in einer Stadtlohner Mannschaft gespielt haben oder immer noch spielen, und die sich durch besondere Erfolge, als besondere Typen oder einfach als herausragende Fußballer in ihrem Team hervorgetan haben. Sicher hätten es mehr als elf Akteure verdient, hier aufgestellt zu werden – wir haben uns die Vorauswahl alles andere als leicht gemacht.

Umfrage

Wer ist Stadtlohns Fußballer des Jahrzehnts?
Loading ... Loading ...

Das sind die Kandidaten:

Kai Erning © Johannes Kratz © Johannes Kratz

Kai Erning: Schaffte direkt den Sprung aus der Jugend des SuS Stadtlohn zum Stammspieler in der ersten Mannschaft – dies über Jahre als enorm mannschaftsdienlicher Spieler in der Mittelfeldzentrale. Nach einer Station bei Eintracht Ahaus sammelt er nun erste Trainererfahrungen beim FC Vreden.

Christoph Fork © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Christoph Fork: Fast eine gesamte Dekade lang war der Velener die Bank im Tor des SuS Stadtlohn. Nicht nur auf der Linie als Spielführer und Ruhepol eine Ausnahmeerscheinung, sondern auch als ehemaliger Feldspieler beim TuS Velen. Traf einst gar aus dem Spiel heraus für den damaligen Westfalenligisten.

Niklas Hilgemann © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Niklas Hilgemann: Prägte nach seiner Jugendzeit im SuS Stadtlohn über Jahre das Gesicht der Ersten des SuS, unter anderem als Kapitän. Mit seinen Toren im entscheidenden Spiel schoss er sein Team 2014 zurück in die Oberliga. In dieser Klasse nun für die SpVgg Vreden am Ball, auf dem Weg zum Spielertrainer.

Mike Holtheuer (l.) © Johannes Kratz © Johannes Kratz

Mike Holtheuer: Sein enormes Talent war auch der Spähern des FC Schalke aufgefallen. Spielte später auf hohem Niveau auch in Schermbeck, beim SuS und in Vreden, bevor er zurück in die Heimat zur DJK und zur TG Almsick wechselte. Immer wieder bremsten ihn Verletzungen aus.

Justus Jaegers © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Justus Jaegers: Ein SuSler der nachrückenden Spielergeneration in den späteren 2010er-Jahre. Dem aktuellen Kapitän des Bezirksliga-Tabellenführers ist in jungen Jahren das Kunststück gelungen, mit dem SuS Stadtlohn in gleich vier unterschiedlichen Spielklassen aktiv gewesen zu sein.

Bernd Könning © Archiv © Archiv

Bernd Könning: Spielte sich nach der A-Jugend beim SuS gleich in die erste Mannschaft. Danach zog es ihn zur TG Almsick, diese führte er unter anderem zum C-Liga-Aufstieg 2010. Verpasste den „Durchmarsch” in die B-Liga 2012 nur knapp in der Relegation. Eine Verletzung verhinderte seinerzeit die Rückkehr zum SuS.

Markus Krüchting © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Markus Krüchting: Der Südlohner entwickelte sich im abgelaufenen Jahrzehnt zum erfolgreichsten Torschützen mit unnachahmlicher Spielweise beim SuS Stadtlohn. Dabei ließ sich der Südlohner auch von vielen schweren Verletzungen nicht bremsen und kam immer wieder stark zurück – nun als Coach in Alstätte.

Adrian Mezykowski (r.) © Michael Schley © Michael Schley

Adrian Mezykowski: Als „Fels in der Brandung” wurde er nicht nur bei der DJK Eintracht Stadtlohn und bei TG Almsick bekannt. Hinterließ vor allem auch nachhaltige Spuren in der Vredener Fußballszene. Stellt sich auch als Altherrenspieler vorbildlich in den Dienst der Vereins und der ersten Mannschaft.

Jens Roßmöller (r.) © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Jens Roßmöller: Ordnete über Jahre die Defensivreihe des SuS Stadtlohn und war Kapitän der Oberligaaufstiegsmannschaft 2014. Übernahm Verantwortung, als Trainer Alfred Nijhuis daraufhin den Verein verließ, und gibt seine Erfahrung unter anderem aus Zeiten bei Eintracht Rheine und Vreden nun als Co-Trainer weiter.

Marcel Terhaar (r.) © Bernhard Mathmann © Bernhard Mathmann

Marcel Terhaar: Mit seiner besonderen Geschwindigkeit und Dynamik wurde er zum Prototypen des modernen Außenverteidigers. Nach vielen Jahren in der Jugend war „Terry“ lange nicht wegzudenken aus der Stammformation der ersten Mannschaft des SuS. Ein Muster an Konstanz.

Andreas Volmer © Archiv © Archiv

Andreas Volmer: Von seiner linken „Klebe” und der besonderen Stärke bei ruhenden Bällen überzeugte er schon früh den Verbandsligisten SpVgg Vreden. Nach Baupause profitierte sein Heimatclub DJK Eintracht in den frühen 2010er-Jahren nach Bezirksligaabstieg von der Erfahrung des Mittelfeldmotors.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt