Der FC Frohlinde, der damals noch in der Bezirksliga spielte, wurde im Januar 2016 Hallenstadtmeister nach einem Endspiel-Krimi. © Volker Engel
Sportgeschichte

2016 gab es in der Halle einen plumpen Spielball und einen „Man Of The Match“

In der ersten Januar-Woche 2016 kam es im Finale der Hallenstadtmeisterschaft zum Duell der Abo-Meister. Das Siegtor fiel so spät, dass der Gegner nicht mehr reagieren konnte. Wir blicken zurück - auch mit vielen Bildern.

Alle Jahre wieder sind die abschließenden Tage des alten oder die ersten Tage des Neuen Jahres in Castrop-Rauxel für die Fußballer wegen der Hallenstadtmeisterschaft in der Winterpause ein wichtiger Termin. Vor fünf Jahren war das Turnier für die Reporter ein Event mit vielen Geschichten und Anekdoten. Diese bringt jetzt das Redaktions-Archiv hervor.

Der Ball sprang nicht mehr hoch

Erstmals kam bei der Hallenstadtmeisterschaft der Futsal-Ball zum Einsatz. Der Hauptunterschied zu gewöhnlichen Bällen ist das Sprungverhalten. Futsalbälle prellen viel weniger als herkömmliche Fußbälle. Während normale Bälle bis zu 1,55 Meter hoch springen, wenn sie aus einer Höhe von zwei Metern fallen gelassen werden, springen Futsal-Bälle nur bis zu 65 cm hoch.

Mit dem Spielgerät kamen die Kicker des FC Frohlinde, damals noch Bezirksligist, gut klar und holten den Titel. Im Finale hatte der FCF, der mit einem U21-Kader in die Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule antrat, mit 1:0 gegen den SV Wacker Obercastrop die Nase vorn. Auch die Wackeraner waren noch Bezirksligist.

Hallenstadtmeisterschaft 2016 Platz 1 Frohlinde (blau) – Wacker (Tor zum 1:0, Torschütze in der Mitte © Volker Engel © Volker Engel

„Man Of The Match“ war der damals 20-jährige Dietrich Liskunov. Der Reporter unserer Redaktion, Jürgen Weiß, hatte dokumentiert, dass der heutige Kapitän seinen Siegtreffer 14,6 Sekunden vor der Schluss-Sirene markierte. Dabei schloss er erfolgreich einen Sololauf über die linke Angriffsseite ab. „Ja, so war es“, sagte Liskunov fünf Jahre später in der Rückschau nach dem Blick auf den Zeitungsartikel.

„Das Finale hätte nämlich auch anders ausgehen können“, betont Jürgen Weiß. Nur Sekunden vor dem entscheidenden Treffer machten sich die Wacker-Fans zum Jubeln fertig. Moritz Budde besaß die große Chance bei einem Überzahl-Angriff. Er bekam aber den kleinen Futsal-Ball nicht unter Kontrolle.

Auf dem Frohlinder Jubelfoto waren die Trainer Stefan Hoffmann (war nicht in der Halle) und Michael Wurst (war nur Zuschauer) zu sehen. Dafür jubelten die Co-Trainer und Betreuer Holger Holz und Tim Hartwig mit den jungen Kickern.

Fotostrecke

Rückblick auf die Hallenstadtmeisterschaft 2016

Das Spiel um Platz drei wurde abgebrochen

Vorzeitig beendet war das Spiel um Platz drei. Die SG Castrop führte im Duell mit dem VfB Habinghorst zwei Minuten vor dem Ende mit 4:0, als der Schiedsrichter die Partie vorzeitig abpfeifen musste.

Was war passiert? Die Habinghorster standen nach Zeitstrafen gegen Daniel

Oder, Fatih Cengiz sowie Marco Most binnen einer Minute nur noch mit einem Feldspieler auf dem Parkett. Laut Regel 2 des Hallenfußball-Reglements muss eine

Partie mit weniger als drei Spielern einer Mannschaft abgebrochen werden.

Beinahe eine große Überraschung gelang einem Team aus der Kreisliga C. Denn der heutige Bezirksligist FC Castrop-Rauxel, dessen Verein im Dezember 2014 aus der Taufe gehoben wurde, spielte erstmals bei der Hallenstadtmeisterschaft mit. Damals kickte er seine erste Saison im Kreisliga-Unterhaus und erreichte beinahe das Halbfinale.

Letztlich fehlte dem FC in der Zwischenrunden-Gruppe E nur ein Punkt auf dem Konto. Diesen einen Zähler hätte das Team vom Fuchsweg in seinem abschließenden Spiel gegen Frohlinde holen müssen, verlor allerdings am Ende deutlich mit 2:6.

In der Zwischenrunde kam es zudem zu einem Familien-Duell in der Partie des VfB Habinghorst mit Trainer und Vater Dieter Engel gegen den TuS Henrichenburg, für den Stürmer und Sohn Philipp Engel auflief. Hier schenkte der Sohn zwar dem Team seines Vaters kein Tor ein. Der TuS gewann allerdings durch einen Treffer 39 Sekunden vor dem Ende mit 2:1.

Torflut: 135 Treffer in 18 Partien

Für die Zuschauer hatte das Turnier im Januar 2016 hohen Unterhaltungswert. Denn 135 Tore waren schon am ersten Tag in 18 Vorrundenspielen gefallen. Im Durchschnitt 7,5 Treffer pro Partie. Besonders stürmisch war es mit jeweils 53 Toren in den Gruppen A und B zugegangen, was einen Schnitt von 8,8 Treffern bedeutete.

Ihre Autoren
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.