Frauenhandball

Castrop-Rauxeler Handballerinnen laufen und laufen und laufen – für Kinder

Die Kreisliga-Handballerinnen der HSG Rauxel-Schwerin möchten zu Beginn der Saison 2021/22 fit sein. Um das zu schaffen, haben sie sich selbst eine Herausforderung auferlegt - und sammeln Geld ein.
Die Handballerinnen der HSG Rauxel-Schwerin (grüne Hemden) möchten zu Beginn der Kreisliga-Saison 2021/22 fit sein - und haben sich daher ein gemeinsames Kilometer-Ziel gesteckt. © Volker Engel

Im Sommer 2020 bekamen die Handballerinnen der HSG Rauxel-Schwerin die schöne Nachricht, dass sie nach der wegen der Corona-Pandemie angebrochenen Saison 2019/20 in die Kreisliga aufgestiegen sind. In der neuen Spielklasse konnten die Castrop-Rauxelerinnen noch nicht auf Torejagd gehen, weil vor dem ersten Spieltag der November-Lockdown einsetzte.

Kreisliga-Premiere fiel in der Saison 2020/21 aus

Die HSG-Frauen setzen jetzt darauf, ihre Premiere mit Beginn der Saison 2021/22 feiern zu können. Dafür möchten sie gewappnet sein und gehen eine Challenge ein. Das berichtete Lisa Dick (vormals Burghardt), die als Trainerin neben den Coaches Stephan Speckbacher und Jan-Philipp Zautke agiert.

Die Rauxel-Schwerinerinnen laufen und laufen und laufen für den guten Zweck – vom 31. Mai bis zum Behinn der Sommerferien am 5. Juli. Mit Beginn der Beschränkungen durch die Coronaschutzverordnung trainieren die Handballerinnen zweimal pro Woche virtuell über den Internet-Dienst Skype. „Wir wollten nicht den Kontakt in der Pandemie verlieren und uns auch etwas fit halten“, betont so Lisa Dick.

Die Trainerin hat allerdings auch gemerkt, dass seit einigen Wochen die Trainingsbeteiligung zurückgegangen ist. Weshalb die HSG-Trainer zusammen mit der Mannschaft Alternativen gesucht haben – um die gewünschte Trainingsbeteiligung wieder zu erreichen und zu halten.

Der gesamte Frauen-Kader der HSG Rauxel-Schwerin stellt sich der Challenge. © privat © privat

Lisa Dick erklärt: „Gerade jetzt in der Zeit, in der die Inzidenzwerte runtergehen und wir Hoffnung haben, die kommende Handballsaison spielen zu können ist es umso wichtiger, fit in ein mögliches Hallentraining zu gehen. Den Handball haben wir schon so lange nicht mehr in der Hand gehalten, dass wir nicht erst mit Konditions- und Krafttraining starten möchten, wenn wir wieder in die Halle dürfen.“

Daher hat sich das Team entschieden, dem Konditionstraining einen Anreiz zu geben. Dadurch ist das „Laufen für den guten Zweck“ entstanden. Recht schnell hatten die Handballerinnen Sponsoren gefunden, die ihnen Geld für die gemeisterten Kilometer spenden. Einer der Sponsoren ist das Restaurant/Pizzeria Vicino. Lisa Dick: „Das ist unsere Stamm-Pizzeria.“

„Das Geld werden wir nicht behalten, sondern spenden es an die Kinder- und Jugend-Psychiatrie Datteln wo es dem Eltern- Kind- Haus zugutekommt“, erläutert Lisa Dick, „unser Ziel ist es, bis zu den Sommerferien mindestens 650 Kilometer zu laufen. Die ersten 100 Kilometer waren schnell geschafft. Wir sind alle sehr optimistisch, das gesetzte Ziel zu erreichen. Wir sind alle motiviert – mehr als genug. Auch wir Trainer laufen mit“, berichtet Lisa Dick.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.