Ingmar Holtkamp (am Ball) ist seit 2017 für die SG Castrop aktiv. © Jens Lukas
Fußball

Fußballer „Inge“ ist jetzt glücklicher Papa von Zwillingen

Bis zum 29. November war er nur Fußballer und Ehemann. Just an diesem Tag änderte sich sein bisheriges Leben schlagartig durch die Geburt der Zwillinge Liah und Lian - ein Mädchen und ein Junge.

Wer selbst irgendwann Papa war, der weiß, dass sich mit einem kleinen Fratz in der Wiege das eigene Leben auf den Kopf gestellt wird. Umso mehr bei Zwillingen, die sich leider nicht absprechen beim wach werden, Hunger haben, in die Windel machen. Fußball wird dann schnell zur Nebensache.

Eine Vorzeige-Geburt nach zweieinhalb Stunden

Ingmar („Inge“) Holtlkamp, Spieler beim Bezirksligisten SG Castrop, ahnt bereits, was auf ihn zukommt: „Ich bin derzeit daheim wegen freier Tage bei der Arbeit. Danach nehme ich Urlaub. Anschließend drei Monate Elternzeit. Bei der Betreuung unserer Zwillinge will ich meine Frau in der ersten Zeit unterstützen – wir wollen Liah und Lian gemeinsam genießen“, sagt Holtkamp, der bei der Geburt dabei war: „Das war für mich das emotionalste Erlebnis, das ich jemals hatte. Zum Glück wurde es eine Vorzeige-Geburt, die nur zweieinhalb Stunden gedauert hat. Meiner Frau und den Zwillingen geht es gut.“

Ist mit der Nummer 91 der Kapitän des Bezirksligisten SG Castrop: Ingmar Holtkamp. © Volker Engel © Volker Engel

Dass der Corona-Lockdown den Amateurfußball für länger gestoppt hat, sieht Holtkamp für seine persönliche Situation positiv: „Für die anderen SG-Spieler, die gerne spielen würden, tut es mir leid.“ Wenn es zum Corona-Lockdown-Ende am 10. Januar – so es dabei bleibt – kommen sollte und im ersten Schritt wieder trainiert werden darf, setzt der 29-Jährige klare familiäre Prioritäten: „Ich werde nicht immer dreimal in der Woche trainieren und sonntags spielen können. Meine Frau ständig mit den Zwillingen allein zu lassen geht überhaupt nicht.“

Folglich heißt es: „Inge“ wird beim Fußball kürzer treten. „Wenn ich höherklassig spielen und mit Fußball Geld verdienen würde, wäre das etwas anderes. Wir aber spielen Hobbyliga, in der man Geld mitbringen muss.“ Einen sportlichen Schlussstrich zu ziehen, das kommt für Holtkamp aber nicht in Frage – mit 29 Jahren ist der defensive Mittelfeldspieler mit Offensiv-Qualitäten auch im besten Fußballer-Alter. Wenngleich: „Mit jetzt 29 spüre ich meine Knochen stärker als einst mit 19“, hat Holtkamp festgestellt, dass viele Fußballjahre nicht spurlos an seinem Körper vorüber gegangen sind.

Vision vom Team mit dem Bruder und dem Schwager

Für die Zukunft hat er vorgesorgt: „Ich bin zahlendes Mitglied bei den Altherren des TuS 05 Sinsen. Spielen darf ich dort aber erst mit 32. Ich freue mich schon darauf, dort gemeinsam mit meinem Bruder und dem Schwager zu kicken. Außerdem wohne ich direkt gegenüber der Sinsener Platzanlage.“

In Marl geboren, ist Westfalenligist TuS 05 Sinsen Holtkamps Stammverein. Bis zur C-Jugend hat er dort gespielt, ehe die Wanderjahre über mehrere Stationen begannen. In der dritten Saison spielt er derzeit für Bezirksligist SG Castrop.

Ingmar Holtkamp hat als U17-Fußballer mit holländischem Pass sogar zwei Länderspiele für die Niederlande bestritten. Damals spielte er in der U17-Bundesliga für den VfL Bochum. Die U19-Stationen waren die Spvg Erkenschwick und wieder Bundesliga bei Preußen Münster.

Eine helfende Hand reichte auch Ingmar Holtkamp (Mitte) seinem Trainer Dennis Dannemann (am Boden) beim Testspiel gegen die Spvg Erkenschwick. © Hermann Klingsieck © Hermann Klingsieck

Als Senioren-Fußballer folgten Preußen Münster II und mit TuS 05 Sinsen der Landesliga-Aufstieg. „Inges“ Zeit bei Oberligist Westfalia Herne war nur kurz. „Direkt nach der Saison-Vorbereitung gab es dort einen Rumdumschlag und auch ich wurde gefeuert“, so Holtkamp. Über einen Kumpel ging’s bis zum Saisonende zum WSV Bochum, danach zum SV Herbede.

In der Bezirksliga-Staffel 9 spielte er anschließend in Herten für Vestia Disteln, sowie für SF Stuckenbusch und FC/JS Hillerheide in Recklinghausen. Aller Voraussicht nach beendet Ingmar Holtkamp irgendwann seine Karriere bei der SG Castrop. Ehe sich für ihn bei den Altherren des Stammvereins TuS 05 Sinsen der fußballerische Kreis schließt.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.