Zusätzlich zu dem üblichen Corona-Hygienemaßnahmen galt im Jahr 2020 beim Gastspiel des SV Wacker Obercastrop beim TuS Hordel auf der Tribüne eine Maskenpflicht. © Hermann Klingsieck
Meinung

Kaum zu glauben: Zuschauerregeln sind eine Zeitreise zurück in das Jahr 2020

Der Landessportbund hat Regeln zum Thema Zuschauer auf Sportplätzen und in Hallen herausgegeben. Unser Autor meint, dass dadurch kein Lerneffekt im Vergleich zur Pandemie-Situation vor zwölf Monaten zu erkennen ist.

Absolut weltfremd sind die Anforderungen, denen die Sportvereine ausgesetzt sind, wenn sie ohne „Volkszählung“ Zuschauer auf den Sportplatz oder in die Halle lassen möchten.

Im Regelwerk der Coronaschutzbestimmung, das der Landessportbund als Anleitung niedergeschrieben hat, steht, dass ab dem 101. Zuschauer mit Aufwand ein Sitzplatzverzeichnis geführt werden muss. Und es soll überprüft werden, ob die Sportfans vollständig geimpft, genesen oder frisch negativ getestet sind.

Wenn die LSB-Funktionäre zum Beispiel einmal beim SV Wacker Obercastrop vorbeischauen würden, würden sie sehen, dass Amateurfußball-Stadien oftmals keine Sitztribünen haben. Die wenigen Fans, die nicht (getreu dem Motto „Sitzen ist für den Arsch“) an der Barriere stehen, bringen ihre Stühle selbst mit.

Es gibt also im Vergleich zum Sommer 2020 keinen Fortschritt. Schon damals mussten die Vereine ihre Pforten schließen, sobald der 100. Zuschauer die Anlage betreten hatte. Wie bitter ist das denn?

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt