Jetzt steht fest: Nicht nur Trainer Michael Wurst (vorn) und Spielertrainer Stefan Hoffmann (nicht im Bild) hören im Sommer 2021 beim FC Frohlinde auf. © Marcel Witte
Landesliga-Fußball

Noch ein Mann verlässt die Bank des FC Frohlinde

Die Trainerfrage beim FC Frohlinde ist geklärt. Dennoch muss der Fußball-Landesligist für Saison 2021/22 auf der Bank noch nachbessern. Denn ein weiterer Verantwortlicher macht nicht weiter.

Die Trainer Stefan Hoffmann und Michael Wurst hatten Anfang Januar ihren Abgang nach der Spielzeit 2020/21 bekannt gegeben. Die Nachfolge ist durch Jimmy Thimm und Daniel Diaz geklärt. Doch jetzt gerät die Personallage an der Trainerbank nochmal in Bewegung.

Was wäre eine Fußball-Mannschaft ohne die richtige Betreuung? Wenn niemand die Arbeiten macht, die ein Trainer nicht auch noch leisten kann. Wie: Spielberichte ausfüllen, Trikots sortieren und den Spielern die Trikot-Nummern zuzuordnen. Oder einfach nur Getränke für Spiel oder Halbzeitpause besorgen und bereitstellen. Das alles macht ein Team-Betreuer.

Tim Hartwig ist seit einigen Jahren Teambetreuer beim FC Frohlinde. © Jürgen Weiß © Jürgen Weiß

Das alles macht bei der ersten Mannschaft des FC Frohlinde Tim Hartwig, der sich schon den Status „Edelhelfer“ an der Brandheide verdient hat. Und diese treue Seele an der Linie hat jetzt angekündigt, dass für ihn im Sommer 2021 an der Brandheide Schluss ist.

Was auch mit dem Abgang der beiden Trainer zu tun hat. Mit Hoffmann und Wurst als Spieler ist der 33-Jährige als Betreuer nämlich 2014 von der Kreisliga A in die Bezirksliga aufgestiegen. Dann ging es mit dem Trainer-Duo und Aufstieg in die Landesliga weiter.

Coach Litzmanski ging, Hartwig blieb. Ob auf dem Feld oder bei diversen Hallenstadtmeisterschaften. Der Fan von Borussia Dortmund und VfL Bochum war immer dabei. Der gebürtige Frohlinder erläuterte dem Reporter dieser Redaktion: „Ich habe immer gesagt: Ich mache es solange wie die beiden Trainer.“

Das Ende habe mit den neuen Coaches nichts zu tun. „Ich kenne ja Jimmy und Daniel schon lange. Ich will einfach mal etwas Neues probieren“, so Hartwig. Ob da schon ein neuer Verein im Fokus ist, wollte er nicht sagen. Ob er denn mal zum FC Frohlinde zurückkommen würde, ließ er allerdings vielsagend offen: „Man soll ja nie ,Nie´ sagen.“

Zumal der in Frohlinde aufgewachsene und auch heute noch dort wohnende Hartwig von der Pike an beim FCF dabei ist. Er durchlief die Schüler-Stationen bis zur B-Jugend. Nur einmal wechselte er kurz in die A-Jugend des SV Westrich. In der Heimat gab es keine A-Junioren.

Zur Brandheide kehrte er zurück und bekam Jürgen Litzmanski als Trainer. Der holte ihn später als Betreuer zur ersten Mannschaft. Das passte gut, weil er mit dem Fußballspielen aufhören musste. Er gehörte zur zweiten FC-Senioren-Truppe, als die Bandscheibe zu sehr zwickte.

Anekdoten gab es auch am Spielfeldrand. So war Hartwig als Übermittler von Spielständen oft zu beobachten. Ob für Michael Wurst, der als Stadionsprecher des Vfl Bochum nicht an der Linie stehen konnte. Oder Co-Trainer Holger Holz, der nach einem Nordsee-Urlaub im Stau stand – und per Liveticker auf dem Laufenden blieb.

Über den Autor
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt