Daniel Bedürftig (hinten, Mitte) kam vom SV Wacker Obercastrop zur SG Castrop und wird im Sommer Coach beim VfB Waltrop. © Volker Engel
Juniorenfußball

SG Castrop: Jugendtrainer Daniel Bedürftig fühlt sich zu Unrecht beschuldigt

Trainer wechseln auch im Jugendfußball schon mal den Verein. Zumeist geht das geräuschlos vonstatten. Ein Trainer-Weggang bei der SG Castrop sorgte in jüngster Zeit jedoch für sehr viel Wirbel.

Als Buhmann sieht sich ein Jugendfußball-Trainer der SG Castrop wahrlich nicht, nur weil er zum VfB Waltrop wechselt. Daniel Bedürftig sieht sich trotzdem immer stärker in diese Ecke gedrängt. Zumal kolportiert wird, dass er angeblich zehn Jugendspieler aus dem Jahrgang 2009 dorthin mitnimmt.

SG-Kicker gehen nach Waltrop, aber nicht zehn

Allein die Zahl der Spieler, die mit nach Waltrop gingen, stimme nicht. „Es sind nur sieben Kinder“, so Bedürftig. Diese wollen, ebenso wie er selbst, sportlich einen Schritt nach vorne machen. „Beim VfB Waltrop wird ab der Altersklasse der U13 Leistungsfußball gespielt“, sagt Bedürftig, der mit dem 2009er-Jahrgang in der neuen Saison beim VfB in der Bezirksliga spielt. Das ist die höchste Spielklasse bei den D-Junioren.

Daniel Bedürftig – SG Castrop © Volker Engel © Volker Engel

Dass sich inzwischen alle 18 Spieler des D-Jugend-Kaders bei der SG Castrop abgemeldet hätten, daran trage allein der Verein die Schuld, aber nicht sein Wechsel zum VfB Waltrop, erklärt Bedürftig. „Ich habe der SG Castrop im November 2020 meinen Wechsel mitgeteilt. Sechs Trainer-Namen habe ich dabei genannt, die meinen Job übernehmen könnten.“

Bis Mai 2021 sei nichts passiert in der Trainer-Nachfolge für das D-Junioren-Team. Da dürfe sich bei der SG Castrop doch niemand wirklich wundern, wenn die Jungs und ihre Eltern total verunsichert seien wie es weitergeht – und sich in letzter Konsequenz anderen Vereinen anschließen würden. Allein drei oder vier Spieler wechselten zum SV Wacker Obercastrop.

Vor sechs Jahren ist Daniel Bedürftig erst von Bremen ins Ruhrgebiet gezogen. In Norddeutschland hatte er bereits erfolgreich als Jugendfußball-Trainer gearbeitet. In Castrop-Rauxel zuerst bei Wacker Obercastrop mit dem 2009er-Jahrgang. Vor zweieinhalb Jahren ging die Jugendfußball- Reise weiter zur SG Castrop.

„Bei der SG hatte es damals Unstimmigkeiten gegeben. Mir waren beim Einstieg nur vier Spieler geblieben“, erklärt Bedürftig. Den Kader auf 18 Spieler habe er dann mit viel Überzeugungsarbeit aufgestockt. „Die wenigsten meiner Jungs kommen aus Castrop-Rauxel.“ In Herne, Gelsenkirchen, Bochum und sogar Bottrop überzeugte er die Kinder und deren Eltern von der SG Castrop.

„Und das, obwohl dieser Verein im Jugendfußball keine große Nummer ist“, so Bedürftig. Der 2009er-Jahrgang wurde bei der SG Castrop zur sportlichen Erfolgsgeschichte. „Wenn diese Saison nicht annulliert worden wäre, hätte es für uns sogar der Aufstieg in die Bezirksliga werden können – und das als Jungjahrgang“, ist Bedürftig fest überzeugt.

Die Kontaktaufnahme mit ihm sei vom VfB Waltrop ausgegangen. Der 41-Jährige erklärt: „Waltrops Sportlicher Leiter Oliver Naumann hat mich angerufen. Dann folgte ein gutes, offenes Gespräch – und ich habe beim VfB zugesagt.“ Auch der dort arbeitende Ex-Castroper Timo Muth habe ihm von den optimalen sportlichen Bedingungen beim VfB Waltrop vorgeschwärmt.

Daniel Bedürftig sieht bei seinem neuen Verein, der im westfälischen Jugendfußball eine große Nummer ist, für sich persönlich einen weiteren Schritt nach vorne in seiner Trainer-Karriere. „Dasselbe gilt auch für die Spieler, die mit zum VfB gehen.“ Bedürftig will in naher Zukunft Trainer-Lehrgänge belegen, was wegen Corona länger nicht möglich gewesen ist.

Dass ihm jetzt nach zweieinhalb Jahren guter Arbeit als Jugend-Trainer von der SG Castrop „Messer in den Rücken gestoßen würden“, findet Daniel Bedürftig äußerst bedauerlich. Allein mit SG-Jugendleiter Peter Siegmann besteht laut des 41-Jährigen weiterhin ein guter Kontakt.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt