Jordi Saguer Pages hat sich gegen Borussia Dortmund entschieden und kommt nach Castrop-Rauxel. © privat
Tischtennis

Spanischer Neuzugang: Castrop-Rauxeler Verein sticht Borussia Dortmund aus

Während des Corona-Lockdowns bekommen die Landesliga-Tischtennisspieler von Roland Rauxel Verstärkung. Diese hat bereits international in der 2. Liga gespielt.

Derzeit ruht überall der Ball. Dennoch kann die DJK Roland Rauxel einen Neuzugang verkünden. Der Spanier Jordi Saguer Pages wird sich dem Tischtennis-Landesligisten von der Bahnhofstraße zur nächsten Saison anschließen.

Neuzugang wird wohl zunächst im mittleren Paarkreuz spielen

„Seine Position in der ersten Mannschaft müssen wir noch ermitteln“, erklärt Roland-Kapitän Robin Gude. „Vermutlich wird er im mittleren Paarkreuz spielen.“

In Spanien hat Jordi Saguer Pages in der 3. Liga bei TT Tramuntana Figueres gespielt. „Das ist in Deutschland vergleichbar mit der Landes- oder Verbandsliga“, sagt Robin Gude. „Seine spielerische Klasse wird uns extrem weiterhelfen.“

Die Liebe verschlug den 35-Jährigen Spanier nach Castrop-Rauxel. Seine Freundin Cati hilft beim Telefonat mit unserer Redaktion, Sprachbarrieren aus dem Weg zu räumen. „Ich habe mich auch bei Borussia Dortmund umgesehen, aber habe mich dann für Roland Rauxel entschieden. Die Rauxeler sind sympathischer“, erklärt Jordi Saguer Pages. „Die Rauxeler haben mich sofort richtig aufgenommen und mit einbezogen.“

Sogar eine spezielle Tischtennis-Vokabelliste haben die Rauxeler für ihn angefertigt. Jordi Saguer Pages absolviert derzeit einen Deutschkurs, das Tischtennistraining wäre wohl auch ein gutes Sprachtraining. Doch derzeit sind alle Sporthallen dicht.

Im Oktober 2018 war der Spanier zum ersten in der Halle an der Bahnhofstraße. Er wollte vor dem Umzug sichergehen, hier einen passenden Tischtennisverein zu finden. Dann sah er sich noch bei Borussia Dortmund um. Robin Gude erkannte ihn bei einem Ligaspiel dort wieder und sprach ihn gemeinsam mit Trainer Karo Ali an. Danach war eigentlich alles klar. „Jordi wusste bereits vor seinem Umzug hierher, dass Roland Rauxel sein neuer Verein sein würde“, so seine Freundin Cati.

Gewann auch schon Turniere: Jordi Saguer Pages (Platz Nummer 1). © privat © privat

Nun ist der Spanier gespannt auf das deutsche Tischtennis. Er stellt sich auf harte Duelle ein. „Hier spielen viel mehr Menschen Tischtennis als in Spanien. Allein daher gibt es hier viel mehr Talente“, sagt er.

In Spanien schlug Jordi Saguer Pages zeitweise sogar in der 2. Liga auf. Aber die war mit vielen Reisen verbunden. Da er jedoch durch sein Studium zeitlich eingeschränkt war, entschloss er sich, in der spanischen 3. Liga weiterzumachen. Nun hat er den Sprung nach Deutschland gewagt.

Aufstiegschancen steigen für Roland Rauxel

„Ich würde mich freuen, wenn ich mit Roland Rauxel den Aufstieg zur Verbandsliga schaffen würde“, erklärt Jordi Saguer Pages. Seit dem Erreichen der Relegationsrunde 2012 – dem größten sportlichen Erfolg seit Gründung der Tischtennisabteilung im Jahr 1959 – schwebt das Wort „Verbandsliga“ irgendwie über sämtlichen Saisonplänen der Rauxeler.

„Mit Jordi steigen unsere Chancen auf einen Aufstieg natürlich“, ist Robin Gude überzeugt. „Aber mit dem Thema beschäftigen wir uns gerade nicht. Wichtig ist erst mal, dass die Corona-Zahlen so weit wieder runtergehen, damit wir überhaupt wieder Tischtennis spielen können.“ Das Wort „Corona“ schwebt derzeit über allem.

Durch die aktuelle Hallen-Sperrung hat Jordi Saguer Pages – nach Christian Chroscinski nun der zweitälteste Spieler im Rauxeler Landesliga-Aufgebot – noch keine Gelegenheit gehabt sein Roland-Trikot abzuholen. Doch Jordi Saguer Pages und Cait blicken zuversichtlich in die Zukunft. „Wir hatten die Idee, dass man eventuell – nach Corona – einen Austausch mit Jordis alten Club TT Tramuntana Figueres organisieren könnte“, erklärt Cati. „Vielleicht kann Figueras ja sogar eine neue Partnerstadt Castrop-Rauxels werden.“

Über den Autor
Redaktion und Sportredaktion Castrop-Rauxel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt