Seit Sommer 2019 hat der SuS Merklinde wieder eine zweite Mannschaft. © Jens Lukas
Fußball

SuS Merklinde II: Neues Team entstand bei Stadtmeisterschaft hinter der Barriere

Der SuS Merklinde hat seit Sommer 2019 wieder eine Zweite Mannschaft am Start. Diese spielt engagiert im oberen Tabellendrittel der Kreisliga C mit. Die Liga möchte der SuS bald wechseln.

Tradition verpflichtet. Über zwei Jahrzehnte gab es beim SuS Merklinde immer eine Zweite Mannschaft. Doch vor dem Anpfiff der Saison 2017/18 zog der SuS Merklinde seine Reserve-Mannschaft vom Spielbetrieb der Kreisliga B zurück. Im April 2019 endete die Abstinenz von Merklinde II. Der Sportliche Leiter Martin Broll hatte zwei engagierte Trainer gefunden, die am Fuchsweg etwas aufbauen wollten.

Martin Broll hatte Plan öffentlich gemacht

Die (Neu-)Entstehungsgeschichte des SuS Merklinde II ist schnell erzählt. Es war eher Zufall, dass Broll am Rande der Stadtmeisterschaften 2019 mit Guido Basten und Björn Schoen ins Gespräch kam. Beide trainierten zu der Zeit den die SF Habinghorst/Dingen II und hörten von Brolls Absicht, wieder eine Zweite Mannschaft ins Leben zu rufen. „Dann ging alles ganz schnell“, erinnert sich Basten, „das war ein interessantes Projekt, wir sind bei Null angefangen.“

Das neu formierte Team des SuS Merklinde II im Jahr 2019. © Verein (SuS Merklinde) © Verein (SuS Merklinde)

Am Anfang stand ein zusammengewürfelter Haufen

Von Grund auf anfangen musste das Trainerduo Basten/Schoen auch. Denn aus dem Merklinder Fundus waren nur noch wenige Spieler dabei – wie etwa Yusuf Kirac und Marco Aller. Der Rest wurde neu angeworben – ein zusammengewürfelter Haufen. „Wir hatten natürlich genügend Kontakte“, so Basten, der als Merklinder ein besonderes Interesse an dieser Aufgabe hatte.

Guido Basten und Björn Schoen sind die Trainer des SuS Merklinde II. © privat © privat

Training und Verstärkungen zeigen Wirkung

Die erste Saison in der Kreisliga C Herne/Castrop-Rauxel stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. Als die Spielzeit 2019/20 im Frühjahr wegen Corona vorzeitig beendet wurde, waren die Merklinder Fünftletzter. „Der Anfang war natürlich schwierig, uns fehlte die Qualität im Spiel. Wir haben uns aber mit der Zeit immer weiter verbessert. Das Training und ein paar gezielte Verstärkungen haben Wirkung gezeigt“, zeigt sich Basten von der Entwicklung des Teams durchaus angetan.

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel gegen Frohlinde III

Bis zur Corona-bedingten Saisonunterbrechung Ende Oktober hatte das Team zwar erst fünf von acht möglichen Partien absolviert, dabei aber nur ein Spiel verloren. Ausgerechnet das Topspiel mit 2:3 daheim gegen Spitzenreiter Frohlinde III. Die Niederlage schmerzte. So sehr, dass Trainer Guido Basten am liebsten gar nicht mehr darüber sprechen möchte. „Ich sage nur: Das war sehr unglücklich“, so der Coach. Der Ausrutscher ist vergessen.

Im Frühjahr so das Team des SuS Merklinde so aus. © privat © privat

„Die Stimmung ist ausgezeichnet, die Trainingsbeteiligung sehr hoch, die Kameradschaft stimmt und der Vorstand unterstützt uns in allen Belangen. Wir wollen hier etwas aufbauen und haben Ziele“, sagt Gudio Basten: „Wir wissen zwar noch nicht wann, aber auf jeden Fall streben wir den Aufstieg in die Kreisliga B an.“

Die Zweite Mannschaft hat beim SuS Merklinde ein lange Tradition. Anfang der 2000er Jahre war die Reserve in der Kreisliga B beheimatet und der Unterbau der damaligen Merklinder Bezirksliga-Mannschaft. Zeitgleich mit dem Abstieg der Ersten Mannschaft verabschiedete sich die Zweite im Jahr 2006 in die Kreisliga C und stieg aus dieser als Vizemeister 2013 wieder auf. Die Saison 2013/14 beendeten die Merklinder als Dritte sogar als bestes Castrop-Rauxeler Team der Kreisliga B.

Ihre Autoren
Freier Mitarbeiter
Ein waschechter Dortmunder, Jahrgang 1957. Vor dem Journalismus lange Jahre Radprofi, danach fast 30 Jahre lang Redakteur bei Dortmunder Tageszeitungen, seit 2015 bei den Ruhr Nachrichten, natürlich im Sport.
Zur Autorenseite
Peter Kehl
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.