Über einen digitalen Impfausweis oder ein Impfbuch werden womöglich bald Amateursportler und Zuschauer nachweisen, dass sie nach 2G-Regel an Sportveranstaltungen teilnehmen können. © picture alliance/dpa
Tischtennis

Verein mit vielen Routiniers würde bei 2G+ die Segel streichen

Der vorletzte Tischtennis-Spieltag im November wurde noch nach „lockeren“ Corona-Regeln ausgetragen. Ob nun nach 2G gespielt wird, ist noch offen. Der Post SV möchte zumindest alles dafür tun, um spielen zu können.

Die Tischtennis-Herren des Post SV müssen sich auf eine kurze Winterpause einstellen. Erst am 4. Dezember endet Bezirksklassen-Hinrunde. Für das Spiel Samstag (20. November) gegen TTC Harpen galten noch die „alten Regeln“. Darauf weist der Westfälische Tischtennisverband (WTTV) hin. Demnach gilt zunächst weiterhin die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Wobei Tests nicht älter als 24 Stunden sein dürfen.

Hiller: „Natürlich hat die Pandemie auch Nebenwirkungen im Tischtennis“

2G+ wäre „immenser Aufwand“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.