Werden Jette Richter (l.) und der SSV Rhade III am Sonntag ihre weiße Weste verteidigen? Der Gegner kommt aus dem eigenen Verein. © Joachim Lücke
Fussball

Das ist der Gipfel – Rhade fordert Rhade

Kämpfen zwei Teams aus demselben Ort um den Aufstieg, steckt in den direkten Duellen schon Brisanz. Doch was, wenn die zwei Titelkonkurrenten auch noch aus demselben Verein kommen?

Die Bilanzen sind beeindruckend. Nach sechs Spielen haben die Kreisliga-Frauen des SSV Rhade III 18 Punkte und stolze 59:7 Tore. Der SSV Rhade II hat es in fünf Spielen auf 15 Punkte und 27:0 Tore gebracht. Der Weg zur Meisterschaft – das steht wohl außer Frage – führt auf jeden Fall über diese beiden Mannschaften. Am Sonntag treffen sie direkt aufeinander.

Ein echtes Spiel der Spiele? „Das kann man sicher so sehen“, sagt Gregor Telöken, Trainer der Zweiten, „die Spannung im Verein ist auf jeden Fall sehr hoch.“ Bislang werde unter den Spielerinnen noch gefrotzelt: „Aber am Sonntag will sich natürlich keiner eine Blöße geben.“

Ein bisschen ist es ein Duell der Generationen. Denn die zweite Mannschaft besteht eher aus erfahrenen Spielerinnen, die auch schon mal in der Ersten die Schuhe schnürten. Dieser Routine setzt die Dritte jugendliche Athletik und Tempo entgegen. Denn der Kader von Trainer Thomas Ochmann speist sich zum einen aus Spielerinnen der ersten Mannschaft, die am jeweiligen Wochenende in der Westfalenliga nicht zum Zuge kommen. Der Rest wird aus dem Kader der Zweiten ergänzt.

Ochmann steht also vor dem Problem, dass er im Grunde fast jede Woche ein anderes Team zur Verfügung hat. „Das ist sicherlich ein Vorteil für die zweite Mannschaft“, sagt Ochmann, „die sind deutlich eingespielter.“

Eine Einschätzung, die auch Gregor Telöken nicht ganz von der Hand weisen will. Aber einen echten Favoriten gibt es für ihn nicht: „Ich glaube, die Tagesform wird entscheiden. Es sind halt unterschiedliche Systeme. Und vermutlich werden auch nicht so viele Tore fallen wie in unseren bisherigen Spielen. Ein oder zwei Treffer könnten das Ganze schon entscheiden.“

Vorentscheidung im Meisterschafts-Rennen?

Ob am Sonntag eine Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft fällt? Thomas Ochmann geht zwar davon aus, „dass eine von beiden Mannschaften aufsteigen wird“. Aber genau wie Gregor Telöken verweist auch er auf die Konkurrenz: „Lembeck, Reken und Langenbochum sind da auch noch im Rennen. Wer es am Ende macht, wird auch vom Glück und vom Verletzungspech abhängen.“ Und Gregor Telöken ergänzt: „Bislang haben alle Teams auf den ersten fünf Plätzen ihre Hausaufgaben gemacht.“

Vorgaben des Vorstandes, wer das vereinsinterne Rennen machen soll, gibt es beim SSV Rhade keine. „Das soll sich auf rein sportlichem Wege entscheiden“, erklärte Abteilungsleiter Dieter Müssner auf die Frage unserer Redaktion.

„Es gibt keine Vorgaben. Das Titelrennen soll sich auf rein sportlichem Wege entscheiden.“

Dieter Müssner, Abteilungsleiter

Auch er sieht die zweite Mannschaft ein wenig im Vorteil: „Die Dritte muss halt immer schauen, wen die Erste am Sonntag abgeben kann, ohne dass sich jemand festspielt. Das sind eh maximal nur vier Spielerinnen, und zwei müssen unter 23 sein.“

Westfalenliga-Mannschaft ist selbst gefordert

Rhades Westfalenliga-Mannschaft muss am Sonntag nach der 0:5-Klatsche von Hauenhorst erst mal wieder in die Spur finden, sodass Trainer Dirk Bessler sicherlich keine Rücksichten auf die Dritte nehmen wird, auch wenn Gegner Berghofen Tabellenletzter ist. Vorteil Zweite also? Am Sonntagmorgen ab 11 Uhr wissen wir im Sportpark Risthaus mehr.

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.