Christopher Kläsener vom ZRFV Dorsten war am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft der Springreiter in Riesenbeck am Start. © dpa
Reiten

Dorstener Christopher Kläsener durfte bei der DM feieren

Christopher Kläsener vom ZRFV Dorsten hatte am Sonntag bei der Deutschen Meisterschaft der Springreiter in Riesenbeck einen Grund zum Feiern.

Christopher Kläsener hat die deutsche Meisterschaft der Springreiter auf dem 19. Platz beendet. Der in Emsbüren beheimatete Dorstener verpasste zwar das Finale, war mit den beiden Umläufen am Freitag und am Sonntag aber sehr zufrieden.

Nach dem 26. Platz mit einem Fehler am Freitag, hätte ein Nuller am Sonntag sicher gereicht, um ins Finale zu kommen: „Leider haben wir einen Fehler an einem Steilsprung gehabt. Classic Man hat aber trotzdem eine starke Leistung gezeigt. Wenn man die Fehler betrachtet, hat wirklich nicht viel für das Finale gefehlt.“

Maurice Tebbel schlug zu

Dennoch gab es am Sonntagabend in Emsbüren etwas zu feiern. Kläseners zukünftiger Schwager Maurice Tebbel belegte im zweiten Qualifikationsspringen am Sonntag den zweiten Platz und wurde durch einen Null-Fehler-Ritt im Finale Deutscher Vizemeister. Kläsener scherzte: „Mit dem Preisgeld kann er sich eine Runde Pizza mit Bier leisten.“

In zwei Wochen wird Kläsener mit Classic Man an einem Turnier in Warstein teilnehmen: „Im Winter machen wir eine Pause. Wenn alles klappt fahren wir im März nach Spanien und starten dort bei einer Turnierserie.“

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt