Der Dorstener Moritz Oberheim in seinem Porsche 718 Cayman GT4 CS beim Rennen auf dem Nürburgring.
Der Dorstener Moritz Oberheim in seinem Porsche 718 Cayman GT4 CS beim Rennen auf dem Nürburgring. © Horst Lehr
Motorsport

Moritz Oberheim: Schaden verhindert Top-Platzierung – ein Happy-End gab es trotzdem

Für Moritz Oberheim war das Rennen auf dem Nürburgring eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Von Aufholjagd über einen Reifenschaden bis hinzu einem versöhnlichen Ende war alles dabei.

Am Samstag (9. Juli) gab es beim „ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen“ den fünften Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS). Bei strahlendem Sonnenschein zwei Stunden extra Motorsport auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings – mit dabei auch wieder der Moritz Oberheim.

Moritz Oberheim holt auf, dann platzt der Reifen

Zwischen Ratlosigkeit und Kampfgeist

Happy-End für den Dorstener Rennfahrer

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit Jahren freier Mitarbeiter der Redaktion Haltern am See. Er fotografiert und berichtet über das lokale Geschehen und betreut die Serie „Das Sportporträt“. Darüber hinaus berichtet er in Wort und Bild über aktuelle sportliche Großereignisse im Outdoorbereich , wie Reitturniere, Laufveranstaltungen, Radrennen und Kartsport.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.