Fußball

Schermbecker ist mit Wuppertal Pokalsieger

Zum siebten Mal in der Vereinsgeschichte hat der Wuppertaler SV am Samstag den Niederrheinpokal gewonnen.
Jonas Erwig-Drüppels Zukunft beim Wuppertaler SV ist noch offen. Am Samstag durfte sich der Schermbeckermit dem WSV aber erst einmal über den Gewinn des Niederrheinpokals freuen. © Classen

Im Finale schlug der WSV, bei dem der Schermbecker Jonas Erwig-Drüppel verletzt zuschauen musste, den Ligagefährten SV Straelen im Schauinsland-Stadion des MSV Duisburg mit 2:1 (1:0) und qualifizierte sich damit zugleich für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals.

Saric und Hagemann trafen

Semir Saric brachte Wuppertal kurz vor der Pause in Führung (39.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Kevin Hagemann auf 2:0 (48.), ehe Cagatay Kader in der 67. Minute den Anschlusstreffer für Straelen erzielte.

Für Wuppertal war es der siebte Gewinn des Niederrheinpokals. Zuvor hatten die Bergischen schon 1981, 1985, 1999, 2000, 2005 und 2007 den Pott geholt.

Im Finale des Westfalenpokals hieß es zwischen dem SC Preußen Münster und den Sportfreunden Lotte am Samstag lange Zeit 0:0. Erst in der 84. Minute sicherte Gerrit Wegkamp Münster mit einem verwandelten Strafstoß den Pokalsieg.

Münster ist damit Nachfolger des RSV Meinerzhagen, der im vergangenen Jahr den SV Schermbeck im Endspiel in Kaiserau mit 2:0 bezwang.

Lesen Sie jetzt