Hannah Voß von Sportbalance Haltern glaubt, dass sich durch die Wiedereinführung der 3G-Regel in Fitnessstudios an der Auslastung nicht allzu viel ändern wird. © Pascal Albert
Fitness

3G-Regel in Halterner Fitnessstudios: „Alles ist besser als eine weitere Schließung“

Seit dem 20. August gilt in Haltern bei einer Inzidenz von 35 oder Höher die 3G-Regel in Fitnessstudios. Grund zur Sorge gibt es bei den Halterner Studioleitern aber nicht.

Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, braucht seit dem 20. August wieder einen negativen Corona-Test, um im Studio seiner Wahl Sport zu treiben. Zuletzt war keine Impfung, Genesung oder ein Testergebnis erforderlich, die 3G-Regel entfiel ab dem 11. Juni.

Als damals keine Beschränkungen mehr galten, blieb der Andrang zunächst aus. „Viele haben nach den Lockerungen einen riesigen Andrang erwartet und haben deshalb noch ein wenig gewartet“, erklärt Hannah Voß, Studioleiterin von Sportbalance auf der Annabergstraße. Einen Auslastungseinbruch erwartet Voss durch die Wiedereinführung der 3G-Regel nicht.

„Ich denke, es hat auch was mit der Zeit zu tun. Die Leute kommen aus Urlauben wieder oder haben Veranstaltungen besucht. Dazu kommt, dass sehr viele schon geimpft sind“, erklärt sie. Durch die Impfungen ist es für viele nicht mehr so umständlich, in ein Fitnessstudio zu gehen.

Überzeugendes Hygienekonzept

Ähnlich sieht das auch Silvia Poloczek, Inhaberin des Ms. Sporty an der Lippstraße. „Die Frauen waren über den Entfall der Regelung sehr glücklich, es waren mehr Interessierte und der Andrang war höher. Die Hemmschwelle, sich regelmäßig Testen zu müssen, um zum Studio zu kommen, war natürlich sehr hoch“, erzählt sie. „Alles ist besser als eine weitere Schließung. Außerdem besteht unsere Kundschaft zu Großteilen aus Frauen mittleren Alters, da sind die meisten schon geimpft.“

Auch das Forum Pro Vital auf dem Hellweg ist zuversichtlich. „Zunächst waren die Leute noch zurückhaltender, aber ich denke, unsere Mitglieder haben sich von dem Hygienekonzept überzeugen können. Nach der Aufhebung der Regel hatten wir schon einen höheren Andrang“, teilt Studioleiterin Bettina Preußner mit. „Wir erwarten keinen großen Rückgang, da viele schon geimpft sind“, sagt sie weiter.

„Die meisten haben sich an die Situation gewöhnt“

Nicolas Korte, Inhaber des CleverFit an der Recklinghäuser Straße, sprach nach der Wiederöffnung der Studios vor einigen Monaten von einem „zweiten Januar-Effekt“. Die Leute zeigten sich unbeeindruckt von den Regelungen und besuchten das Studio in Massen. Einen solchen Andrang habe es aufgrund der Aufhebung der Regeln nicht gegeben, berichtet Korte.

Nicolas Korte, welcher zusammen mit Dennis Krügel Inhaber des Studios Clever Fit in Haltern ist, blickt der 3G-Regelung entspannt entgegen.
Nicolas Korte, welcher zusammen mit Dennis Krügel Inhaber des Studios Clever Fit in Haltern ist, blickt der 3G-Regelung entspannt entgegen. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

„Ich denke, die meisten haben sich an die Situation gewöhnt, zumindest in meinem Umfeld. Natürlich ist die Hemmschwelle, sich testen zu lassen, um ins Studio zu gehen, höher, aber selbst als die 3G-Regelnung galt, hatten wir nicht weniger Besucher als im Jahr zuvor“, erklärt Korte. „Die Leute haben Lust, Sport zu machen und Leute zu sehen. Gerade der soziale Kontakt ist wichtig.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.