Frank Benting war nach dem Spiel enttäuscht. © Reith (A)
Basketball

FC Nordkirchen führt mit der Schlusssirene und verliert am Ende doch

Ersatzgeschwächt gehen die Basketballerinnen des FC Nordkirchen in das Spiel gegen den SV Rhade. Nach großem Kampf glauben die Spielerinnern gewonnen zu haben, doch dann folgt der Schock.

Die Erinnerungen an diese spezielle Partie sind bei Frank Benting noch lebendig: „Oh ja, an das Spiel kann ich mich noch sehr gut erinnern“, sagt der damalige Trainer der Basketballerinnen des FC Nordkirchen. Man hört, dass das Spiel noch irgendwo an ihm nagt. Ungewöhnlich, wo es doch zehn Jahre zurückliegt. Aber was war passiert?

Mit dünnem Kader reist der FCN am 28. Februar 2011 zum SV Rhade, das ausgewiesene Ziel ist der Klassenerhalt in der Bezirksliga 7 und da zählt jeder Punkt. Für das Spiel aktiviert der Coach sogar einige ältere Spielerinnen. Keine ideale Ausgangssituation für den FCN. „Gegen Rhade war es immer unangenehm zu spielen. Die Gegnerinnen waren immer sehr schnell, sehr wuselig. Spielerisch waren wir meistens etwas besser, aber wir haben uns immer schwergetan.“

FC Nordkirchen liegt lange vorne

Zunächst läuft alles nach Plan. Vor allem nach einem starken dritten Viertel liegt der FCN mit zehn Punkten in Front. Doch Rhade spielt im finalen Viertel stark auf und kommt mit einigen Dreiern gefährlich nah heran. Der letzte Angriff des Spiels fällt günstigerweise Nordkirchen zu. 24 Sekunden darf der Angriff maximal dauern, 18 Sekunden sind noch zu spielen. Der Punktestand: 62:61. „Wir haben gar nicht mehr versucht zu punkten, es besteht ja immer die Gefahr, dass Rhade den Ball bekommt und seinerseits punktet“, erklärt Frank Benting. Rhade versucht auch nicht durch taktische Fouls zu stören, um die Zeit anzuhalten und so trudelt das Spiel aus.

Doch nach jedem Viertel werden die Punkte geprüft, ob auch alles korrekt notiert wurde. Dafür gibt es ein bestimmtes System, um die verschieden gewerteten Würfe unterscheiden zu können. Doch dann kommt es zum Eklat um die gewerteten Drei-Punkte-Würfe.

Für die Punkte sind zwei Personen zuständig, eine notiert diese, die andere bedient die Anzeigetafel. Der Schreiberling notiert korrekt das Zeichen für einen Dreier, doch auf die Tafel schafft es nur ein Punkt. Also lautet das Ergebnis nach Spielende plötzlich 62:63-Niederlage für Nordkirchen, Sieg für Rhade.

Über die Situation sagt der Trainer heute: „Die Stimmung war natürlich im Keller und man fühlte sich auch schon ein wenig betrogen.“

„Es ist nur Basketball“

Der damals Geschädigte betont aber, dass er niemandem der Beteiligten da einen Vorwurf machen kann und will, vor allem nicht nach all den Jahren. So etwas käme immer wieder mal vor, spielentscheidend sei es aber selten, sagt Benting.

„Es war für alle Beteiligten jetzt nicht so schön, aber es ist zehn Jahre her und ganz ehrlich, da ist auch kein Groll mehr. Aber vielen Dank für die Erinnerung“, sagt Frank Benting lachend. „Es sind keine bleibenden Schäden entstanden, am Ende ist es nur Basketball.“ Und außerdem folgt am Saisonende das Happy End: Der Klassenerhalt in der Bezirksliga gelingt den Basketballerinnen des FC Nordkirchen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter