Mario Plechaty und der FC Nordkirhcne starten am Sonntag in den Kreispokal. © Matthias Henkel
Fußball

FC Nordkirchen startet gegen eine Unbekannte in den Pflichtspielbetrieb

Zuletzt ließ der FC Nordkirchen reihenweise gegen höherklassige Gegner aufhorchen. Im Kreispokalspiel am Wochenende ist der FCN aber nun Favorit. Allerdings ist nicht viel über den Gegner bekannt.

Der FC Nordkirchen scheint gerüstet – jedenfalls stimmt die bisherige Form. Nachdem der Fußball-Bezirksligist gleich vier höherklassige Mannschaften, darunter Landesligist Kirchhörder SC am Donnerstagabend mit 3:2, besiegte, startet die Mannschaft vom Schlosspark am Sonntag (15 Uhr) in den Pflichtspielbetrieb. Gegner ist dann ein Team, das nicht allzu bekannt ist.

FC Nordkirchen setzt auf 3G
Beim FC Nordkirchen gilt weiterhin „3G“ für alle. Auch nach dem Inkrafttreten der neuesten NRW-Coronaschutzverordnung ab Freitag, (20. August) werden auf der Sportanlage des FCN am Schloss sowie bei alle Hallensportangeboten des Vereins die 3G-Regeln angewandt. Das bedeutet, dass alle Besucher – also sowohl Sportlerinnen und Sportler wie auch Zuschauer, Trainer und andere Betreuer – entweder geimpft, genesen oder getestet (max. 48 Stunden) sein müssen und dieses auch durch entsprechende Zertifikate nachweisen können.

Der FC Nordkirchen geht damit für den Außensport über die derzeitigen Anforderungen des Landes NRW hinaus. Beim Hallensport wird die NRW-Regelungen 1:1 übernommen.

„Ich kenne die Mannschaft gar nicht“, sagte FCN-Trainer Mario Plechaty über TuS Saxonia Münster, bei dem die Nordkirchener im Kreispokal antreten. Er wolle aber Informationen einholen. Schon jetzt aber ist klar: „Wir spielen eine Klasse höher, daher muss es unser Anspruch sein zu gewinnen“, so Plechaty.

FC Nordkirchen könnte auf den TuS Hiltrup treffen

Für die Nordkirchener ist die Pflichtaufgabe nicht ganz unwichtig. „Hier bei uns im Kreis ist es relativ schwierig, weit zu kommen“, meint der FCN-Coach zwar. Allerdings dürfte die nächste Runde Motivation genug sein: Dann könnte der FC Nordkirchen auf Westfalenligist TuS Hiltrup treffen, sollte sich dieser erwartungsgemäß gegen Bezirksligist SV Concordia Albachten durchsetzen.

Für den FCN würde somit ein echtes Highlight warten. In den jüngsten Auftritten hat das Plechaty-Team bereits bewiesen, dass es auch gegen solche Kaliber bestehen kann – unter anderem gegen Hiltrup selbst: Den TuS fertigte Nordkirchen mit 2:0 ab.

„Alle sind total gierig und geben 100 Prozent“, freut sich Plechaty. Im Augenblick ist es eine tolle Entwicklung, die die Mannschaft nimmt.“ Bevor die Nordkirchener aber an die zweite Pokalrunde mit dem Westfalenligisten denken, gilt es erst einmal Saxonia Münster aus dem Weg zu räumen.

Spieler werden nach dem Spiel gegen den Kirchhörder SC geschont

Plechaty will dabei einigen Stammspielern nach dem intensiven Test gegen Kirchhörde eine Pause gönnen. „Das war ein sehr intensives Spiel und ich werde ein paar Spieler schonen“, meinte Plechaty. Trotzdem bleibt das Ziel, sich auch gegen die Münsteraner durchzusetzen. „Wir nehmen die Aufgabe ernst und wollen eine Runde weiterkommen“, sagt Mario Plechaty.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.