Daniel von der Ley (weiß) und der FC Nordkirchen kassierten gegen den FC Roj ihre erste Saisonniederlage. © Henkel
Fußball

Frust beim FC Nordkirchen: Spitzenspiel gegen FC Roj geht unnötig verloren

Der FC Nordkirchen muss sich dem FC Roj im Bezirksliga-Spitzenspiel geschlagen geben. Dabei ist der FCN die bessere Mannschaft und weiß nicht, wie das Spiel verloren geht.

Der Frust war groß. Zu spüren bekam das nach dem Abpfiff unter anderem ein Stuhl, den Daniel von der Ley umtrat. Der Ärger musste einfach nach der 2:3 (0:1)-Niederlage des FC Nordkirchen gegen den FC Roj, von der der FCN gar nicht so richtig wusste, wie diese zustande kam und die vor allem völlig unnötig war.

„Eigentlich bin ich superstolz, was wir geleistet haben. Man darf nicht vergessen, wer heute alles gefehlt hat“, stellte FCN-Trainer Mario Plechaty nach dem Abpfiff fest.

FC Roj macht mit der ersten Chance das Tor

Die ersten Minuten dürften allerdings nicht dazu gehört haben. Vom Start weg war der FCR die gefährlichere Mannschaft und ging gleich mit der ersten Aktion in Führung. Marcel Ramsey fasste sich ein Herz aus der Distanz und ließ Jens Haarseim im Nordkirchener Tor keine Chance (6. Minute).

In der Folge war Nordkirchen die Mannschaft mit mehr Ballbesitz, gefährlicher waren jedoch weiter die Gäste, die zwei ihrer überfallartig vorgetragenen Angriffe liegenließen. „Nach dem 0:1 aus dem Nichts hatte Roj keine Torchance und wir sind immer besser ins Spiel gekommen“, konstatierte Plechaty.

Viel gelang dem FCN aber nicht mehr bis zur Halbzeit. Einzige Chancen blieben die Gelegenheiten für von der Ley, der es erst aus der zweiten Reihe versuchte (34.) und anschließend aus spitzem Winkel scheiterte (35.).

Nico Plechaty (r.) und der FC Nordkirchen waren die bessere Mannschaft gegen den FC Roj.
Nico Plechaty (r.) und der FC Nordkirchen waren die bessere Mannschaft gegen den FC Roj – die Punkte nahmen jedoch die Dortmunder mit. © Henkel © Henkel

Erst nach dem Seitenwechsel zeigte Nordkirchen, wer der Tabellenführer ist und belohnte sich schnell. Auf der Außenbahn brach von der Ley durch, zog nach innen in den FCR-Strafraum und legte den Ball scharf quer. Rojs Phil Rosenkranz fälschte den Ball ins eigene Tor ab – 1:1 (47.). Mut und Glaube hatte Plechaty in der Pause seiner Mannschaft mitgegeben, wie er verriet.

Danach spielte der FC Nordkirchen souverän, ließ hinten nichts zu und baute immer mehr Druck auf Roj auf. Erst scheiterte von der Ley mit einer Volleyabnahme, die knapp über das Tor ging (66.), dann Lars Wanningmann per Kopf (70.). Letzterer, der im zweiten Durchgang ins Sturmzentrum rückte, sorgte dann aber doch für die FCN-Führung. Die Nummer 31 erlief einen langen Ball und legte den im Eins-gegen-eins den Ball sicher am Schlussmann des FCR vorbei.

FC Nordkirchen verspielt die Führung

Auch in der Folge hatte Nordkirchen alles im Griff – die Tore fielen aber auf der falschen Seite. „Wie machen verdient das 2:1, aber wir müssen dann auch das 3:1 machen“, bemängelte Plechaty. So gab der FCN dann doch noch das Spiel aus den Händen. Erst rutschte Haarseim ein harmloser Schuss von Ramsey durch die Finger (88.) und in der Nachspielzeit (90.+4) traf Bruna Pareira do Carmo per Kopf nach einer Ecke – das Spiel hatte eine völlig unerwartete Wendung genommen.

„Dieses Ergebnis ist total unverdient“, ärgerte sich Plechaty. „Das dürfen wir niemals verlieren. Heute tut es weh, weil wir die bessere Mannschaft waren“, so der FCN-Trainer, der äußerlich Ruhe bewahrte. Das hatte er einigen seiner Spieler voraus.

FCN: Haarseim – Bregenhorn, Sabellek, von der Ley (90.+2 Nemitz), Seidel (67. Hensler), Dupke, Siemerling, Mrowiec (59. Kilabaz), Plechaty, Seifert, Wannigmann

Tore: 0:1 Ramsey (6.), 1:1 Rosenkranz (47./ET), 2:1 Wannigmann (75.), 2:2 Ramsey (88.), 2:3 Pareira do Carmo (90.+4)

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.