Marc Wenge (v.l.), Nathalie Voß und Franz-Josef Dornhege freuen sich darüber, wie gut die Aktion angenommen wurde. © SV Südkirchen
Spendenaktion

So lief die Spendenaktion des SV Südkirchen für die Tafel in Lüdinghausen

Der SV Südkirchen sammelt für die Tafel in Lüdinghausen. Am Samstag konnten Lebensmittel gespendet werden. Die Initiatoren zeigten sich überrascht. Das hat Auswirkungen auf die Zukunft.

Auch Marc Wenge war sich nicht ganz sicher, wie die Aktion am Ende angenommen werden würde. „Der Zuspruch im Vorfeld war groß, da hofft man natürlich, dass die Aktion gelingt, sicher weiß man es aber nicht“, sagt der Initiator der Sammlung für die Tafel in Lüdinghausen. Die Menschen in Südkirchen und Umgebung waren aufgefordert worden, Lebensmittel für die Tafel in Lüdinghausen zu spenden.

Wie gut die Aktion dann am Samstag vor dem ersten Advent angenommen wurde, damit hatte nicht nur Wenge nicht gerechnet. „Als die von der Tafel mit einem Bulli kamen hat der eine große Augen gemacht und der andere die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen“, erzählt Wenge. „Und dann haben sie gesagt: ‚Dann müssen wir wohl zweimal fahren.‘“ Um das zu verhindern, organisierte Ludger Hörstrup, Präsident des SV Südkirchen, kurzerhand ein zweites Fahrzeug.

Nicht nur Vereinsmitglieder des SV Südkirchen beteiligen sich

Auch Wenge war begeistert davon, wie viele Menschen sich an der Sammlung beteiligten. „Ich bin total begeistert, dass die Aktion angenommen wurde.“ Dabei hätten sich nicht nur Vereinsmitglieder beteiligt, sondern auch viele Menschen, die von der Aktion gehört hätten und sich ebenfalls einbringen wollten.

Zudem hätten viele Menschen aus Capelle und Nordkirchen gespendet – die Jugendmannschaften des FC Nordkirchen, SC Capelle und SV Südkirchen bilden eine Spielgemeinschaft. So wäre die Aktion noch besser angenommen worden.

„Leute kamen hier mit Sackkarren an oder mit Autos, die bis oben hin voll waren“, berichtet Wenge. Etwa 150 bis 200 Pakete sein abgegeben worden, schätzt Wenge. „Das ist megagrandios und überwältigend“, so der Initiator.

Das ist für Wenge Grund genug, die Sammlung im nächsten Jahr zu wiederholen. „Wir sollten das etablieren und das in den nächsten Jahren zu einem festen Punkten machen“, meint Marc Wenge. „Wann, was und für wen wir das dann machen, wissen wir aber noch nicht.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.